Zwischen ‚Bambi‘, Battles und Günther Jauchs


von

Was ist bloß mit dem Donnerstag los? Jede Woche hat man abends dasselbe Problem: Es gibt – zumindest bei den frei empfänglichen Sendern – nichts, was man gern anschaut. Nein, die „Bambi-Verleihung“ gestern in der ARD war es auch nicht. Mal schnell fünf Tipps für Leute, die Reden halten müssen, weil sie aus unerfindlichen Gründen gerade ein Reh gewonnen haben:

1. Bitte nichts auswendig lernen – es klingt dann auch so (siehe Andreas Gabalier).

2. Wenigstens einen Witz unterbringen, auch als sogenannter „Comedian“. Ja, Martina Hill, das darf man trotzdem!

3. Lieber keine Dialekte ausprobieren – es sei denn, man ist Ulrich Tukur und kann sich einfach alles erlauben, weil man so charmant ist.

4. Am besten so alt werden wie Joachim Fuchsberger – dann freuen sich alle, wenn der Gang zum Podest geschafft ist und beklatschen jede noch so bekannte Anekdote.

5. Bitte, bitte, bitte nicht immer Hubert Burda danken. Der weiß doch, dass er die Veranstaltung ausrichtet und alle seinetwegen kommen. Er muss das nicht ein Dutzend mal hören.

Über die sehr schlichte Selma Hayek und die unerträgliche Celine Dion, die sogar Jacques Brel kleinkriegt, schweigen wir besser ganz. So kann man eine Preisverleihung übrigens gut aushalten: Bei Elyas M’Barek habe ich einfach den Ton ausgeschaltet, und schon war das Vergnügen ungetrübt.

Wie sah das Ersatz-Programm aus? Bei „The Voice Of Germany“ nervt Nena dermaßen, dass man sich an ihre Stelle tatsächlich Moses Pelham wünscht – der lächelt neuerdings immer so nett (auch wenn sein Kandidat als einziger nicht im Finale von „X-Factor“ ist). Und er sagt nicht dauernd, wie geil er seine eigene Show findet. Die Auftritte der Kandidaten bei den „Battles“ waren natürlich wieder okay, singen können die Leute ja, aber einen potenziellen Superstar habe ich nicht gesehen. Musste allerdings auch umschalten, weil der entscheidende „Battle“ doch bei RTL stattfand.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die besten Songs aller Zeiten: Michael Jackson - „Billie Jean“

Im Text wird eine Vaterschaft abgestritten. Jackson bastelte den süchtig machenden Groove zu Hause auf dem Drumcomputer und bekam den grandiosen Gesang tatsächlich in einem Take hin. „Ich wusste gleich, dass das ein großer Hit wird, schon als ich den Song schrieb“, sagte er. „Weil ich so total vertieft dabei war.“ Wie vertieft? Er dachte unterwegs in seinem Rolls Royce auf dem Ventura Boulevard in Kalifornien über „Billie Jean“ nach – und merkte gar nicht, dass sein Wagen brannte. https://www.youtube.com/watch?v=Zi_XLOBDo_Y Erschienen auf: „Thriller“, 1983. Die besten Coverversionen von Michael Jacksons „Billie Jean“ https://www.youtube.com/watch?v=R0uWF-37DAM https://www.youtube.com/watch?v=uQyd1wN-qew https://www.youtube.com/watch?v=hUI01hxZP1w https://www.youtube.com/watch?v=441mR2zsQbg https://www.youtube.com/watch?v=7mOkc3ruaDY Auf der nächsten…
Weiterlesen
Zur Startseite