Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Kate Nash als Femme Fatale in „Death Proof“

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Kate Nash gibt in ihrem neuen Video die Femme Fatale, die überarbeitete Diva, die anrüchige Hauptattraktion einer Zirkusmanege mit sinnlichen Lippen in Oxford-Rot-Ton. Was mit Kate Nash passiert ist, fragt man sich da doch zwangsläufig. Andererseits konnte man ja schon auf dem Berlin Festival erkennen, dass die neue Nash nichts mehr mit der niedlichen Vergangenheit am Hut hat – und nun eher den Riot Grrrl-Sound als Inspirationsquelle hat.

Bekannt wurde sie ja als fröhlich-süße Sängerin mit reizendem britischem Akzent, die Verwandlung zur personifizierten Starallür gibt es aber wohl nur für das neue Video zu dem Titel „Death Proof“. Der Song ist die erste Auskopplung aus der gleichnamigen EP, welche wiederum Vorbote für das neue Album namens „Girl Talk“ sein soll. Dieses wird voraussichtlich im Frühjahr 2013 erscheinen.

Wenn man den Titel hört, ist man leicht verwundert, worüber Mädchen heutzutage eigentlich so reden. Nash klagt in „Death Proof“ den wohl wahren Umstand an: „I don’t have time to die„.  Eingeleitet wird das Stück mit Gesang in Abzählreimschemata, dann folgen harsche Powerchords der E-Gitarre, die sie mit auf die Zirkusbühne nimmt. Ob der „gute“ Vorsatz denn auch nützt, erfährt man hier im Video:

Mehr Videos von Kate Nash gibt es hier auf tape.tv

Am 19. November spielt sie in der Kölner Werkstatt. Karten dafür gibt es noch hier.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Bloc Party live: Indierama, Glitzer Glitzer

    Bloc Party hatten vorgestern leichtes Spiel bei ihrem Konzert im Berliner E-Werk. Die Leute waren in Tanz- und Jubellaune. Aurelia Kanetzky war für uns vor Ort. Dazu gibt's die schönsten Fotos zum Abend.

Weiterlesen
Kommentar schreiben