Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Michael Jacksons ‘Thriller’ geht auf die Nummer 1

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Michael Jackson – Thriller: 25th Anniversary Edition ****

Noch einmal mit Gefühl: Der Brecher der 80er Jahre in noch einmal veränderter, wennn auch kaum verbesserter Fassung zum Jubiläum. Diesmal ohne Onkel Quincy Jones’ Erinnerungen aus dem Brotbeutel.

Als er 1964 in der ersten Verfilmung von “I Am Legend” die Titelrolle von “The Last Man On Earth” spielte, war Vincent Price längst zu einer Ikone des Horrorfilms geworden. Das bleibende Verdienst, die Stimme dieses Mimen – eines der größten Leinwandschurken und Feinschmecker Hollywoods — Millionen von Teenagern weltweit nahegebracht zu haben, wird Michael Jackson bzw. Quincy Jones niemand je streitig machen können. Diese anderthalb Minuten Monolog über mörderische Kreaturen auf der Suche nach Blut, in Leichnamen verwesende Höllenhunde und 40 000 Jahre Angst vor Untoten in Rod Tempertons Titelsong waren Rap von einer so erlesenen Art, wie man sie vorher oder später nie hörte.

Kein Splatter-Trash – auch nicht beim Video –, sondern im Vortrag auch geprägt von einer unendlich eleganten, nachgerade süffisanten Ironie, die den Filmen von George Romero und seinen minderbemittelten Plagiatoren erst recht immer ein wenig abging. Als vierte Single ausgekoppelt, brachte es der Titelsong selbst dann nur noch auf Platz 4 der US-Hitparade (gerade mal Platz 10 in England). Aber mit dem Teenie-Pop der anderen vorher (geschweige denn dem “adult contemporary’-Edelschmalz von “The Girl Is Mine”) hatte der ja auch so gar nichts gemeinsam. Es bleibt dabei: Weit mehr als letzterer dürften der und das Video Michael Jackson zu einer Ikone der Popkultur befördert haben. Denn eigentlich war das ganze Projekt ja ein marketingtechnisch brillant durchgezogenes, immer wieder neu taktisch überdachtes Hitsplus-Füllmaterial-Konstrukt gewesen, das mit der Zeit unerwartet viele Hits abwarf, dessen popkulturell bedeutendstes Vermächtnis aber am Ende nicht einer der Songs, sondern das “Thriller”-Video wurde.

Mehrfach remastered wieder veröffentlicht, natürlich auch einmal auf SACD, bot die “Special Edition” von 2001 jede Menge amüsante Tondokumente als Zugabe: Interviews mit Quincy Jones und Rod Temperton zum “Making of” des Albums, “Someone In The Dark” und ein ganz frühes Demo von “Billie Jean”, das unveröffentlichte “Carousel”, vor allem aber die Geschichte, wie Temperton zu dem “Thriller”-Rap inspiriert wurde und wie das letztlich zustande kam. Dazu auch die ungeschnittene zwei minütige Fassung desselben in der “Voice over”-Session von Vincent Price, den Quincy Jones’ Frau — mit dem Ehepaar Price befreundet — zu derselben überreden konnte. Wer diese Ausgabe sein eigen nennt, sollte sie sorgsam hüten. Denn das dokumentarische Material fehlt nun leider auf dieser Jubiläums-Edition. Die wurde noch einmal ein paar dB lauter – maximal “laut” bis knapp unter Digital Null, wie üblich neuerdings — überspielt, ohne dass von klanglichem Mehrwert die Rede sein könnte. Als Zugabe erhält man dafür eine DVD mit diversen sattsam bekannten Videos und auf der CD Bonus-Tracks — neben ganzen 20 Sekunden Vincent-Price-Remixes, bei denen man kein Zyniker sein muss, wenn man fragt, ob diese ganze akustische Chirurgie bei den Eingriffen und Operationen wirklich nötig oder sinnvoll war.

Ein Outtake wie das von “For All Time” endlich doch noch nachzureichen, kann man noch mit hinreichenden Argumenten begründen. Aber der Schabernack, den man da überwiegend bei den Remixes der klassischen Singles trieb, zeugt irgendwo auch von mangelndem Selbstrespekt. Wenigstens betrachtete jeder wohl “Thriller” als so sakrosankt, dass man das nicht mittels irgendwelchem Disco-Schnickschnack verhunzen mochte. Dabei hätte man gerade hier ausprobieren können, ob die seinerzeit unter den Schneidetisch gefallene Strophe mit einiger Fantasie nicht nachträglich doch noch hätte verwendet werden können. Das wäre echt thrilling gewesen.

“DAS ARCHIV – Rewind” umfasst über 40 Jahre Musikgeschichte – denn es beinhaltet die Archive von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer. Damit ist von Popmusik über Indierock bis zu Heavy Metal nahezu jede Musikrichtung abgedeckt – angereichert mit Interviews, Rezensionen und Reportagen zu Filmen, Büchern und popkulturellen Phänomenen.

>>> Hier geht es zu DAS ARCHIV – Rewind.

Hier bestellen: die Ausgabe 12/2012 mit gleich vier Covern und großem Special zu den 100 besten Soulalben – und einer Cover-CD von Michael Jacksons “Thriller”.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • LONDON, ENGLAND - OCTOBER 28:  Singer Holly Johnson of Frankie Goes to Hollywood performs live on stage 'Unleashed From The P
    Holly Johnson kommt auf Deutschland-Tour

    Als Sänger von "Frankie Goes To Hollywood" schrieb er Musikgeschichte, nun macht er zum ersten Mal seit 15 Jahren solo von sich Reden: Holly Johnson kommt mit seiner neuen Platte "Europa" auf Deutschlandtour.

Weiterlesen
  • Diesmal gibt es gleich vier Cover. Hier ist Prince zu sehen.
    Rolling Stone im Dezember: Die Themen in Bildern
    21. November 2012

    Die neue Ausgabe mit gleich vier Covern und großem Special zu den 100 besten Soulalben, Serien die uns süchtig machen, einer exklusiven Backstage-Story über den Aufstieg von Kraftklub, dem großen Interview mit den Avett Brothers, Pete Townshend und Rod Stewart über ihre Anfänge als Mods und einer Hymne an Michael Jacksons "Thriller".

  • 48. The Isley Brothers - '3 + 3'
(T-Neck, 1973)
Die Brüder hatten sich für dieses Album verdoppelt. Das Gründungstrio aus
    Die 100 besten Soul-Alben aller Zeiten (Teil 3)
    7. Dezember 2012

    Für unsere aktuelle Ausgabe haben wir die 100 besten Soul-Alben aller Zeiten ermittelt. Den dritten von vier Teilen dieser Liste kann man sich hier ansehen und -hören. Diesmal mit dabei: Amy Winehouse, O.V. Wright, James Carr, Aretha Franklin, James Brown, The Impressions, Dexys Midnight Runners u.v.m. Hier können Sie in die entsprechend gekennzeichneten Alben im rdio-Player reinhören.

  • Rewind Today 1991: Serge Gainsbourg verstirbt
    1. März 2013

    Das französische Nationalidol Serge Gainsbourg verstirbt mit 62 Jahren in Paris. Wir erinnern an den Chansonnier mit einem Interview mit Jane Birkin, die 2002 ihr Album 'Arabesque' veröffentlichte – eine Neuinterpretation von Gainsbourg-Liedern.

Kommentar schreiben