Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Weeknd The Trilogy

Republic / Universal VÖ: 09. November 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
The Weeknd
Caption
Foto: Universal

Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige Kanadier Abel Berihun Tesfaye unter dem Namen The Weeknd drei sogenannte Mixtapes auf seiner Webseite zum Download freigegeben.

Taufrischer R&B, mit einem unendlich beseelten Gesang, durchzuckt von den Blitzen eines (Post-)Dupstep-Sounds, abgerundet durch Pop-Reminiszenzen, wie ein Remake von “Happy House”, dem alten Gothic-Punk-Hit von Siouxsie & The Banshees. “House Of Balloons”, das erste Album von The Weeknd, schaffte es so souverän in die Top Ten nicht nur meiner Jahrescharts für 2011.

Ist es da nicht seltsam, dass die “Trilogy” nun noch einmal in einer Bezahl-Version auf den Markt kommt, immerhin remastered und ergänzt durch drei neue Tracks? Vielleicht liegt es daran, dass The Weeknd inzwischen mit Lady Gaga, Florence & The Machine und seinem Kumpel, dem Rapstar Drake, zusammengearbeitet hat. Auch der Erfolg des ähnlich klingenden Alex Clare dürfte eine Rolle gespielt haben.

Was lernen wir daraus? Qualität setzt sich auch ohne großen Apparat durch und kostenlose Downloads sind ein mächtiges Marketingtool.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Flowerpornoes
    Flowerpornoes Ich liebe Menschen wie ihr
    19. November 2012

    Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige […]

Vorheriger Artikel
  • Brian Eno
    Brian Eno LUX

    Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige […]

Weiterlesen
  • Tyler, The Creator - Wolf
    30. Mai 2013

    „Wolf“, das dritte Album des 22-jährigen Rap-Kronprinzen Tyler, The Creator, langweilt nun schon seit Wochen: eine zu schleppenden Beats vorgetragene, äußerst deprimierende Murmel-Litanei, die sich fürchterlich ernst nimmt. „NME“, „Pitchfork“ und die üblichen Besserwisser-Blogs sind von „Wolf“ trotzdem begeistert. Die Adoleszenz-Probleme des oft auf Kinderfahrrädern posierenden Mitglieds der Odd-Future-Gang interpretieren die Kollegen als komplizierte Suche […]

  • Bob Dylan The Freewheelin' Dylan Cover
    Bob Dylan - The Freewheelin’ Bob Dylan
    3. Mai 2008

    Bestand das im März 1962 erschienene Debüt „Bob Dylan” noch bis auf zwei Ausnahmen aus Coverversionen von Folk- und Blues-Klassikern, die fast noch so was wie den Geist der Coffeehouses der späten fünfziger Jahre ausstrahlten, hatte man es mit dem 1963er Album „The Freewheelin’ Bob Dylan” mit einem anderen Kaliber zu tun: Alle 13 Songs […]

  • Great Lake Swimmers - New Wild Everything
    Great Lake Swimmers - Easy Come Easy Go (Acoustic…
    20. März 2012

    Die Great Lake Swimmers suchen sich für ihre Aufnahmen gerne besondere Orte. Alte Kirchen, ausgeräumte Silos oder für “Lost Channels” zum Beispiel eine der 1793 zu den Thousand Islands gehörenden Inseln an der Grenze zu Kanada. Ohne zu wissen, wo sie “Easy Come Easy Go” aufgenommen haben, ist man sich zumindest darüber völlig im klaren, […]

  • Waters - Out In The Light
    Waters - O Holy Break Of Day
    31. August 2011

    Bereits am Montag gab es in der City Slang Compilation einen gratis Song von Waters zu hören. Nun folgt mit “O Holy Break Of Day” ein weiteres Stück des neuen Albums “Out In The Light”, das am 09. September hierzulande in den Läden stehen wird. Daniel Koch sprach mit dem Ex-Port O’Brien Van Pierszalowski, dieser […]

Kommentar schreiben