Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Weeknd The Trilogy

Republic / Universal VÖ: 09. November 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
The Weeknd
Caption
Foto: Universal

Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige Kanadier Abel Berihun Tesfaye unter dem Namen The Weeknd drei sogenannte Mixtapes auf seiner Webseite zum Download freigegeben.

Taufrischer R&B, mit einem unendlich beseelten Gesang, durchzuckt von den Blitzen eines (Post-)Dupstep-Sounds, abgerundet durch Pop-Reminiszenzen, wie ein Remake von „Happy House“, dem alten Gothic-Punk-Hit von Siouxsie & The Banshees. „House Of Balloons“, das erste Album von The Weeknd, schaffte es so souverän in die Top Ten nicht nur meiner Jahrescharts für 2011.

Ist es da nicht seltsam, dass die „Trilogy“ nun noch einmal in einer Bezahl-Version auf den Markt kommt, immerhin remastered und ergänzt durch drei neue Tracks? Vielleicht liegt es daran, dass The Weeknd inzwischen mit Lady Gaga, Florence & The Machine und seinem Kumpel, dem Rapstar Drake, zusammengearbeitet hat. Auch der Erfolg des ähnlich klingenden Alex Clare dürfte eine Rolle gespielt haben.

Was lernen wir daraus? Qualität setzt sich auch ohne großen Apparat durch und kostenlose Downloads sind ein mächtiges Marketingtool.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Flowerpornoes
    Flowerpornoes Ich liebe Menschen wie ihr
    19. November 2012

    Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige […]

Vorheriger Artikel
  • Brian Eno
    Brian Eno LUX

    Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige […]

Weiterlesen
  • Fink
    Fink - Perfect Darkness
    4. Mai 2011

    Am 10. Juni wird Fink sein neues, bereits viertes Album „Perfect Darkness“ veröffentlichen. Den Titelsong daraus gibt es bereits als free Download bei uns. „Perfect Darkness“ ist einer dieser Songs, bei denen man wieder hört, dass er mit elektronischer Musik sozialisiert wurde und sich im Oeuvre des Kultlabels Ninja Tune durchaus einfügen kann. Und man […]

  • Donots - 'Wake The Dogs'
    Donots  - Wake The Dogs
    26. April 2012

    Die neunte Donots-Platte ist ein Glücksfall. Wohl hört man hier und da US-Pop-Punk, doch die Donuts sind keine Milchbuben, sondern räudige Hunde, die ungehobelt spielen wie The Clash. Der Moment ist eingefangen, die Energie bei 100%.

  • The Californian - The Californian
    The Californian - Billion Grains of Sand
    14. September 2011

    The Californian, das sind fünf junge Herren aus der vielleicht kalifornischsten Stadt des Bundesstaats – Los Angeles. Sie sind, was man unter einer wahrhaften Indie-Band versteht – unabhängig, tatsächlich independent. Kein Label vertritt das Quintett um Sänger John Garney, das 2007 gegründet wurde und nun ihr gleichnamiges Debütalbum veröffentlicht. Nicht nur das macht The Califonian […]

  • Kurt Vile - Childish Prodigy
    3. Dezember 2009

    Der schnarrende Sprechgesang von Kurt Vile erinnert bisweilen an Lou Reed, doch brodelt in dem Songschreiber aus Philadelphia zu viel Wut, als dass er wirklich cool klinge könnte. Wenn er im bedrohlichen „Dead Alive“ brüsk „Let’s try and have a good time“ vorschlägt, weiß man schon: Das wird nichts. Viles spröder Indie-Rock bleibt trotzdem spannend, […]

  • The Cure Wild Moon Swings Cover
    The Cure - Wild Mood Swings
    3. Juni 1996

    Cure-Musik war immer Stimmungs-Musik. Vom schmissigen Existentialismus und pubertären Trotz-Pop der ersten Jahre ließ sich Robert Smith 1982 in die wabernde Depression von „Pornography“ fallen, noch immer ein Fanal der schlechten Laune, ein Mahnmal der Monotonie, des mürben Nicht-mehr-weiter-Wollens. Aber Smith wollte weiter, schrieb Spaßlieder wie „The Lovecats“ und nahm das Album „Kiss Me, Kiss […]

  • Doctorella - 'Drogen und Psychologen'
    Doctorella  - Drogen & Psychologen
    29. März 2012

    Kerstin und Sandra Grether kennt man als Pop-Autorinnen und soziokulturelle Riot-Girls, jetzt haben sie eine Band gegründet, die wie eine Koop aus Slits und Strokes klingt: romantisch und garstig, direkt aus der Raucherecke zwischen Indie-Disco und Diskurskeller. Songs über Wahnsinn, Gesellschaft und Mädchenfantasien, die sicher nicht jedem gefallen, aber zur interessantesten deutschen Frühjahrsmusik gehören.

Kommentar schreiben