Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Weeknd The Trilogy

Republic / Universal VÖ: 09. November 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
The Weeknd
Caption
Foto: Universal

Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige Kanadier Abel Berihun Tesfaye unter dem Namen The Weeknd drei sogenannte Mixtapes auf seiner Webseite zum Download freigegeben.

Taufrischer R&B, mit einem unendlich beseelten Gesang, durchzuckt von den Blitzen eines (Post-)Dupstep-Sounds, abgerundet durch Pop-Reminiszenzen, wie ein Remake von „Happy House“, dem alten Gothic-Punk-Hit von Siouxsie & The Banshees. „House Of Balloons“, das erste Album von The Weeknd, schaffte es so souverän in die Top Ten nicht nur meiner Jahrescharts für 2011.

Ist es da nicht seltsam, dass die „Trilogy“ nun noch einmal in einer Bezahl-Version auf den Markt kommt, immerhin remastered und ergänzt durch drei neue Tracks? Vielleicht liegt es daran, dass The Weeknd inzwischen mit Lady Gaga, Florence & The Machine und seinem Kumpel, dem Rapstar Drake, zusammengearbeitet hat. Auch der Erfolg des ähnlich klingenden Alex Clare dürfte eine Rolle gespielt haben.

Was lernen wir daraus? Qualität setzt sich auch ohne großen Apparat durch und kostenlose Downloads sind ein mächtiges Marketingtool.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Flowerpornoes
    Flowerpornoes Ich liebe Menschen wie ihr
    19. November 2012

    Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige […]

Vorheriger Artikel
  • Brian Eno
    Brian Eno LUX

    Gibt es noch feste Regeln und Gesetze, nach denen die Ökonomie des zeitgenössischen Pop funktioniert? Während sich die Musikbranche über Copyright-Verletzungen erregt und Sanktionen fordert, geht ein Künstler her und verschenkt seine Musik. Nein, nicht nur einen Song, um sich interessant zu machen, sondern gleich mehrere Alben. Zwischen März und Dezember 2011 hat der 22-jährige […]

Weiterlesen
  • Tall Ships
    Tall Ships - T=0
    30. November 2012

    „Everything  Touching“ nennt sich das Debüt dieses Trios aus Brighton, das tatsächlich tief in die musikalische Trickkiste langt und da allerhand an psychedelisch angehauchtem Math-, Post- und Indierock herauszieht. Als schönes Exempel bietet sich hier sicherlich der mathematisch-angehauchte Titel „T=0″ an, bei welchem erst nach einer Minute und 48 Sekunden voll nölender Gitarren- und Drum-Solis […]

  • Portrait of Paul Westerberg from the Replacements photographed in London in 1991. (Photo by Alastair Indge/Photoshot/Getty Im
    Paul Westerberg - „My Road Now“
    10. Oktober 2012

    Paul Westerberg, einst Songwriter und Stimme der glorreichen Replacements, sorgte Anfang der Woche für Schlagzeilen, als eine kleine Reunion seiner Band bekannt wurde. Das überschattete natürlich ein wenig, dass er Ende September einen sehr schönen Song ins Netz gestellt hat. „All you ever wantet do be… fuck me!“ So beginnt „My Road Now“, diese im […]

  • Suzanne Vega - Retrospective
    Suzanne Vega - Retrospective
    3. Oktober 2003

    Ein Rückblick zu einer Zeit, da von Suzanne Vega nicht mehr die Rede ist. Dabei hat die Songschreiberin mindestens vier ausgezeichnete Alben gemacht, die hier freilich auf „Tom’s Diner“, „Luka“, „In Liverpool“ und „Blood Makes Noise“ und einige weniger offenkundige Meisterleistungen reduziert werden. Besser die Platten selbst hören. (Polydor)

  • Anne Briggs - The Time Has Come
    Anne Briggs - The Time Has Come
    3. Januar 2009

    Sie war eine Ikone des britischen Folk-Revivals. übte als Stilistin gehörigen Einfluss aus auf Sängerinnen wie Linda Thompson oder Maddy Prior, doch im Studio war Anne Briggs nie zu Hause. Weshalb es von ihr nur wenige Platten gibt, leider. Ihre ersten beiden LPs liegen nun wieder vor: die erste, nur ihren Namen tragende, weitgehend Tradorientiert […]

  • Sparks - Exotic Creatures Of The Deep
    15. Oktober 2008

    Nun sind tatsächlich schon 37 Jahre vergangen seit dem ersten Sparks-Album. Eine enorme Zeitspanne. So viele Jahre liegen zwischen dem Tod von Robert Johnson und der Geburt von 50 Cent. Bereits zu Beginn ihrer Karriere haben die Sparks Queen erfunden, wenig später mit „Kimino My House“ dann Franz Ferdinand, dann hat Giorgio Moroder sie neu […]

  • Madsen
    Madsen - Wo es beginnt
    17. August 2012

    „Ich hab mich gefraaaagt/ Wo will ich hiiiin/ Und macht mein Leben wirklich einen Siiiinn/ Und mir wird klaaaar/ Ich war nur bliiiind/ Denn ich bin daaaa/ Wo es beginnt.“ So geht das fünfte Album von Madsen los, und mal abgesehen davon, dass niemand jemals den Anglizismus „Sinn machen“ verwenden sollte: Recht haben sie ja […]

Kommentar schreiben