Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


10. Antrag auf bedingte Haftentlassung: Kommt John Lennons Mörder dieses Mal frei?


von

Kommende Woche wird Mark David Chapman erneut dafür kämpfen, auf Bewährung entlassen zu werden. Eine Bewährungskommission muss seinen Fall erneut prüfen – eine Entscheidung wird in zwei Wochen erwartet.

Der Mörder von John Lennon ist inzwischen 63 Jahre alt und hat 37 Jahre seines Lebens im Gefängnis verbracht. 1981 war er nach dem tödlichen Schuss auf John Lennon vor dessen Zuhause in Manhattan und einem Schuldgeständnis zu mindestens 20 Jahren Gefängnis und möglicher lebenslanger Haft verurteilt worden. Seit dem Absitzen der Mindeststrafe bemüht sich Chapman regelmäßig darum, freizukommen. Momentan sitzt er im Gefängnis von Wende im US-Bundesstaat New York. Den letzten Antrag stellte Chapman vor zwei Jahren: Damals wurde dieser abgelehnt, weil die Kommission die Tat als „vorsätzlich und ruhmsüchtig“ einstufte.

Lennons Mörder zeigte in den Jahren nach der Tat Reue und nannte sein Verhalten „egoistisch und böse“.„Ich bekomme noch immer Briefe, in denen es um den Schmerz geht, den ich mit meinem Streben nach Ruhm verursacht habe“, erklärte Chapman 2014 in einer Anhörung. „Es tut mir leid, dass ich so ein Idiot war und den falschen Weg zum Ruhm gewählt habe.“

Während seiner Anhörung im Jahr 2010 hatte Mark David Chapman offenbart, dass er auch daran gedacht habe, Johnny Carson oder Elizabeth Taylor zu erschießen. Letztlich habe er sich jedoch für John Lennon entschieden, weil sein Apartment weniger abgeschieden gelegen habe.


zum Beitrag auf Rolling Stone



Beatles: „While My Guitar Gently Weeps“ gäbe es ohne Clapton nicht

George Harrison hatte den Großteil der Musik schon auf dem Indien-Trip von Februar bis April 1968 geschrieben, machte sich aber erst nach seiner Rückkehr auf die Suche nach den passenden Worten. Inspiriert von den Theorien des "I Ching" zog er im Haus seiner Eltern ein Buch aus dem Regal, schlug eine Seite auf und schrieb einen Text zu den ersten Worten, die ihm ins Auge fielen. Es war "gently weeps" - und stammte vermutlich aus dem Gedicht "Rain on the Roof" von Coates Kinney, in dem sich die Zeile befindet: "And the melancholy darkness/ Gently weeps in rainy tears". Peinliche…
Weiterlesen
Zur Startseite