Highlight: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“

10. Antrag auf bedingte Haftentlassung: Kommt John Lennons Mörder dieses Mal frei?

Kommende Woche wird Mark David Chapman erneut dafür kämpfen, auf Bewährung entlassen zu werden. Eine Bewährungskommission muss seinen Fall erneut prüfen – eine Entscheidung wird in zwei Wochen erwartet.

Der Mörder von John Lennon ist inzwischen 63 Jahre alt und hat 37 Jahre seines Lebens im Gefängnis verbracht. 1981 war er nach dem tödlichen Schuss auf John Lennon vor dessen Zuhause in Manhattan und einem Schuldgeständnis zu mindestens 20 Jahren Gefängnis und möglicher lebenslanger Haft verurteilt worden. Seit dem Absitzen der Mindeststrafe bemüht sich Chapman regelmäßig darum, freizukommen. Momentan sitzt er im Gefängnis von Wende im US-Bundesstaat New York. Den letzten Antrag stellte Chapman vor zwei Jahren: Damals wurde dieser abgelehnt, weil die Kommission die Tat als „vorsätzlich und ruhmsüchtig“ einstufte.

Lennons Mörder zeigte in den Jahren nach der Tat Reue und nannte sein Verhalten „egoistisch und böse“.„Ich bekomme noch immer Briefe, in denen es um den Schmerz geht, den ich mit meinem Streben nach Ruhm verursacht habe“, erklärte Chapman 2014 in einer Anhörung. „Es tut mir leid, dass ich so ein Idiot war und den falschen Weg zum Ruhm gewählt habe.“

Kooperation

Während seiner Anhörung im Jahr 2010 hatte Mark David Chapman offenbart, dass er auch daran gedacht habe, Johnny Carson oder Elizabeth Taylor zu erschießen. Letztlich habe er sich jedoch für John Lennon entschieden, weil sein Apartment weniger abgeschieden gelegen habe.

Hier demonstriert Paul McCartney gegen Waffen-Gewalt – und erinnert an John Lennon


„The Rolling Stones Rock and Roll Circus“ kommt nach 50 Jahren in die Kinos

Die Rolling Stones setzen Ende April ihre „No Filter“-Tour in Nordamerika fort. Pünktlich dazu erscheint nun auch noch der legendäre Konzertfilm von 1968, „The Rolling Stones Rock and Roll Circus“. Auch der Soundtrack dazu wird auf CD und erstmals sogar auf Vinyl erscheinen. Die Show war neben den Stones – mit Brian Jones' letztem Auftritt – mit prominenten Namen wie The Who, John Lennon, Eric Clapton, Jethro Tull oder Marianne Faithfull besetzt und sollte damals im englischen Fernsehen ausgestrahlt werden. The Who besser als The Rolling Stones? Das passierte allerdings nicht, weil sich die Stones dagegen wehrten. Die Band wollte das…
Weiterlesen
Zur Startseite