Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Adele: Scheidung mit Simon Konecki bestätigt


von

Adele und ihr Ex-Verlobter Simon Konecki sind seit eineinhalb Jahren getrennt. Bereits einen Monat nach der Trennung, im Jahr 2019, reichte Adele die Scheidung ein. Den ausgearbeiteten Vertrag unterzeichnete die Sängerin im Januar 2021. Ein Richter in Los Angeles soll die Scheidung in der vergangenen Woche nun abgesegnet haben. Die Nachrichtenagentur  Associated Press erhielt am Mittwoch (10. März 2021) einen Einblick in die Scheidungspapiere.

Die Dokumente vermerken, dass Adele und ihr ehemaliger Partner den Weg einer Konfliktberatung (Mediation) nutzten, um die Trennung friedlich beizulegen. Auch sollen beide das gemeinsame Sorgerecht für ihren 8-jährigen Sohn Angelo bekommen haben. Beide versuchen alle Probleme ohne Rechtsstreitigkeiten zu lösen.

Die britische Sängerin heiratete Konecki im Mai 2018, so die Gerichtsdokumente. Er ist Mitbegründer von Life Water, einer umweltfreundlichen Wasser-Marke. Zusammen kamen sie ein Jahr, bevor ihr gemeinsamer Sohn auf die Welt kam. Nach fünf weiteren Jahren gaben Adele und Konecki im Jahr 2017 ihre Heirat bekannt.

Zurzeit hat Adele Laurie Blue Adkins – die ihren bürgerlichen Namen trotz Ehe behielt – einen neuen Mann an ihrer Seite: Den britischen Rapper Skepta. Mit Konecki war sie seit Mai 2018 verheiratet, so das Gerichtsdokument.

Über Adele

Ihr drittes und bislang letztes Album „25“ veröffentlichte Adele bereits im Jahr 2015. Ihr angekündigtes Album „30“ hat bislang noch kein Veröffentlichungsdatum. Auf eine Fan-Frage nach einem Termin, hatte die Sängerin noch keine Antwort.


H.P. Baxxter über das Gendern: „Das ist für mich Idiotensprache“

Die Debatte um die Gendersprache ist bereits seit Jahren ein stark diskutiertes Thema. Dabei versucht man der Frage auf den Grund zu gehen, ob die Sprache weiblich, männlich oder neutral gehalten werden sollte. Nun äußerte auch Scooter-Frontmann H.P. Baxxter in der „Radio Hamburg“-Morningshow seine polarisierende Meinung dazu und verkündete: „Gendern finde ich zum Kotzen!“ Baxxter positioniert sich gegen das Gendern Bei dem Gespräch über das Gendern der Sprache gab der 57-Jährige klar zu verstehen, dass nach seinem Sprachempfinden dies Frauen nicht weiterhelfen würde in der Gesellschaft akzeptiert zu werden. Für ihn sei es einfach eine Verletzung der Sprache, die irrelevant…
Weiterlesen
Zur Startseite