Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Bill Cosby: Freilassung verweigert


von

Das Pennsylvania Surpreme Court hat noch nicht entschieden, ob Bill Cosby aus dem Gefängnis auf Bewährung entlassen werden kann, oder ob er eine erneute Anhörung erhalten wird. Der ehemalige Comedian sitzt seit September eine Haftstrafe wegen sexuellen Missbrauchs ab.

Das Keystone State’s Parole Board hat eine sehr klare eine Meinung zum Fall Cosby geäußert. In einem Brief an den verurteilten Sexualstraftäter teilte das Board Anfang eine begründete Einschätzung mit:

„Den Aussagen eines Gespräches mit Ihnen (Bill Cosby), die Sichtung Ihrer Akte und alle Belange in Betracht ziehend, hat das Parole Board entschieden: Ihnen wird die Freilassung auf Bewährung verweigert.“

Bill Cosby verweigert Präventiv-Programm

Das State Board führt mehrere Gründe für ihre Entscheidung auf, den 83-jährigen Schauspieler in Haft zu behalten. Einen beträchtlichen Teil habe die negative Einschätzung des Pennsylvania Department of Corrections dazu beigetragen, ebenso wie Cosbys Verweigerung am vorgeschriebenen Programm für „Sexualstraftäter zur Gewaltprävention“ teilzunehmen.

Cosbys Verweigerung einer Teilnahme beim Präventiv-Programm für Sexualstraftäter habe zudem jedwede weitere Hoffnungen auf Freilassung auf Bewährung für ihn verhindert, stellte das Board klar. Was bedeutet, dass Cosbys weiterhin inhaftiert bleibt, bevor die Möglichkeit bestünde, dass das Gericht eventuell zu seinen Gunsten entscheiden könne.

Im September 2018 wurde der Schauspieler Cosby zu drei bis zehn Jahren Haft verurteilt. In seiner zweiten Anhörung wurde Cosby für die Vergewaltigung der ehemaligen Universitätsangestellten Andrea Costand für schuldig befunden. Haftstrafen, die eine ungenaue Zeitspanne umfassen, sind in Pennsylvania nichts Ungewöhnliches. Je nach Führung wird im Laufe der Inhaftierung über das weitere Ausmaß der Freiheitsstrafe oder die Entlassung bestimmt.

Weitere Anhörung, bis jetzt ohne Urteil

Während seiner Inhaftierung im Pennsylvania’s State Correctional Institution für nahezu drei Jahre, hat Cosby gegen den Schuldspruch angekämpft. Im Juni 2020 wurde sein Einspruch gegen das Urteil wegen sexuellen Missbrauchs zur Anhörung angenommen. Das Gericht führte die Verhandlung im Dezember zwar durch, die Richter*innen äußerten jedoch noch kein Urteil über den Fall.

Cosbys Verteidiger äußerten sich folgend: „Uns wurde mitgeteilt, dass sich Beamte des PA State Parole Board mit Mr. Cosby in den vergangenen Monaten getroffen haben und ihm empathisch nahebrachten, dass wenn er nicht am Programm zur Prävention von Sexualstraftaten beteiligen würde, auch seine Forderung auf Freilassung abgewiesen würde. Mr. Cosby hat jedoch vehement auf seiner Unschuld beharrt und weist weiterhin die Vorwürfe von sich, da sie falsch seien und ohne Beweisgrundlage. Mr. Cosby hofft weiterhin, dass das Pennsylvania State Supreme Court einen baldigen Freispruch äußert oder ihm eine neue Anhörung gewährt.“

Über sechzig Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs

Mehr als sechzig Frauen haben Cosby vorgeworfen sie ohne ihr Einverständnis unter eine Mischung aus Drogen und Alkohol gesetzt und daraufhin sexuell missbraucht zu haben.


Darum hört jeder früher oder später „Kind of Blue“ von Miles Davis

Den Jazz-Einstieg für jedermann gibt es nicht. Post-Punk-Fans mag Monks kratzbürstiger Tastensinn reizen, und für Grindcore-Sozialisierte gibt es schließlich Brötzmanns „Machine Gun“. „Kind of Blue“ kriegt uns alle Für Miles spielten die meisten Hardbopper damals zu viel, zu lang und zu schnell. Seine Lösung: modales Spiel statt Akkordhektik, Midtempo, viel Luft zwischen den Noten. Zu den Sessions brachte er nur einige Skizzen, doch die Wahl des Ensembles war eine kompositorische Glanzleistung. Cannonballs Blues trifft auf Tranes waghalsige Läufe, Bill Evans setzt impressionistische Akzente, und Miles’ Trompete hält die Zügel fest. Heute verblüfft, wie aufgeräumt und unbeschwert vom historischen Gewicht dieses…
Weiterlesen
Zur Startseite