Billie Eilish geht mit neuem Kurzfilm gegen Bodyshaming vor


von

Billie Eilish widmet sich häufig Themen wie Body- oder Slut-Shaming. Des öfteren sprach die mehrfache Grammy-Gewinnerin in Interviews über die heftige Kritik und die Verurteilung, die ihr wegen ihres Körpers zu Teil wird, und wieso sie ihren eigenen Körper durch übergroße Kleidung bedeckt. Nicht zuletzt ist es auch genau dieser untypisch weite Kleidungsstil, der die Sängerin unter anderen weiblichen Popstars herausstechen ließ und zu einem Statement des Widerstands gegen die Sexualisierung von Frauen in der Unterhaltungsbranche wurde.

Nun ist Eilish das Thema ein weiteres Mal angegangen und machte sich dazu die Kunst zum Mittel. Auf YouTube veröffentlichte die Sängerin einen Kurzfilm mit dem Titel „Not My Responsibility“ (dt. „Nicht meine Verantwortung“) und widmete sich damit nicht nur all jenen Stimmen, die es einst gewagt hatten sich über ihr Gewicht oder ihre Kleidung abwertend zu äußern, sondern rechnet gleichzeitig auch mit Bodyshamern auf der ganzen Welt ab. In dem knapp vierminütigen Video, das erstmals auf ihrer „Where do we go?“-Tour gezeigt wurde, sieht man Eilish in einem dunklen Raum stehen und sich langsam entkleiden. Mit jedem Kleidungsstück das die Sängerin entfernt, versinkt ihr Körper tiefer in einer schwarzen Flüssigkeit.

Mit Poesie gegen Bodyshamer

Die zentrale Botschaft des Films wird über das eindrucksvolle Voice-Over vermittelt. „Willst du, dass ich kleiner bin? Schwächer? Weicher? Größer? Willst du, dass ich still bin? Provozieren dich meine Schultern? Provoziert dich meine Brust? Bin ich mein Bauch? Meine Hüften? Der Körper, mit dem ich geboren wurde, – ist er nicht das, was du wolltest?”, hört man Eilish sagen. Auch auf die unzähligen Kommentare und die unterschiedlichen Reaktionen, die der Sängerin wegen ihrer meist locker sitzenden Kleidung zu Teil wurde, nimmt der Clip Bezug.  „Manche Leute hassen, was ich trage, manche Leute loben es, manche verwenden es, um andere zu beschämen, manche verwenden es, um mich zu beschämen, aber ich spüre, dass Sie immer zuschauen und nichts, was ich tue, ungesehen bleibt.“ 

Eilish betonte immer wieder, dass ihre weite Kleidung in erster Linie dazu diene, ihre Weiblichkeit zu kaschieren, um so eine  Sexualisierung ihres Körpers durch andere zu vermeiden. In einer Calvin-Klein-Werbung sagte Eilish dazu: „Deshalb trage ich schlabbernde Kleidung. Niemand kann eine Meinung haben, weil er nicht gesehen hat, was darunter liegt.“ Dieses Sentiment wiederholte die Sängerin auch in ihrem Kurzfilm mit den Worten „Wenn ich das trage, was bequem ist, bin ich keine Frau. Wenn ich die Schichten ablege, bin ich eine Schlampe. Obwohl du meinen Körper nie gesehen hast, urteilst du immer noch über ihn und verurteilst mich dafür. Warum?“