„Boyz n the Hood“-Regisseur John Singleton ist tot

Der US-Regisseur und Drehbuchautor John Singleton ist tot.  Er sei nach einem schweren Schlaganfall vor einigen Tagen am Montag (29. April) in einer Klinik in Los Angeles friedlich entschlafen, teilte seine Familie in einem Statement mit. Die Angehörigen hatten sich nach reiflicher Überlegung entschlossen, lebenserhaltende Maßnahmen zu beenden, wie mehrere US-Medien meldeten.

Singleton erlangte bereits mit seinem reifen Debütfilm „Boyz n the Hood“ im Jahr 1991 Berühmtheit. Sein Gang-Epos aus Los Angeles gilt noch heute als Startschuss für eine neue Welle von afroamerikanischen Filmen, die gleichzeitig stilistisch eigenständig und politisch dringlich sind. 1992 war Singleton als erster Afroamerikaner und auch als jüngster Regisseur für einen Regie-Oscar nominiert worden.

„Boyz n the Hood“ auf Amazon.de kaufen
Szene aus „Boyz n the Hood“
Szene aus „Boyz n the Hood“

In den Folgejahren erwies sich Singleton als versierter Wandler zwischen den Genres. Er drehte das kluge Liebesdrama „Poetic Justice“, versuchte sich als Thriller-Autor mit „Atemlos – Gefährliche Wahrheit“ und fand noch einmal ein großes Publikum mit „2 Fast 2 Furious“. Aufmerksamkeit erregte Singleton im Jahr 2000 mit einem Remake des Blaxploitation-Kultklassikers „Shaft“.

In Hollywood trauern viele Freunde und Kollegen des Regisseurs. Samuel L. Jackson, der Hauptdarsteller von Singletons „Shaft“-Remake, sagte, dass der Regisseur vielen jungen Filmemachern neue Inspiration geschenkt habe. Jordan Peele, der mit seinen Horrorfilmen „Get Out“ und „Us“ Furore machte,  nannte den Verstorbenen einen „mutigen Künstler“.

Archive Photos Getty Images


„Joker“: Garry Glitter wird kein Geld für „Rock And Roll Part 2“ bekommen

Freiwillige Filmkontrolle – das Podcast-Gespräch über „Joker“: Nachdem Gary Glitters „Rock And Roll Part 2“ im neuen „Joker“ zu hören war, wurde dessen Einbeziehung stark kritisiert, weil der britische Glam-Rock-Künstler wegen einer Reihe von Sexualverbrechen, darunter Missbrauch Minderjähriger, im Gefängnis sitzt. Und weil er, durch Lizenzechte, Geld von den Filmemachern erhalten könnte. Doch möglicherweise verdient der verurteilte Sexualstraftäter nichts. Wie die Los Angeles Times berichtet, erhält Glitter keine Lizenzgebühren für den Song – und hätte auch kein Geld im Zusammenhang mit seinem Auftritt in Joker bekommen. Glitter habe seine Rechte an diesem Lied (und dem Rest seiner Musik) vor mehr…
Weiterlesen
Zur Startseite