Highlight: 10 Fakten über „Radio Ga Ga“ von Queen

Brian May trauert mit bewegendem Instagram-Post um verstorbenes Mädchen

„Das hier ist Jess Grant“, schrieb Brian May unter einen Instagram-Beitrag mit einem Bild von ihm und einem jungen Mädchen. „Eine junge Dame mit viel Herz und Talent, die Spaß hat, lacht und mutig ist. Wir hatten einige tolle Momente gemeinsam – wir teilten Gitarrengeheimnisse und Gedanken über das Leben. Aber eine unsägliche Krankheit nahm sie mit, während sie noch ihr ganzes Leben vor sich hatte.“

Der Gitarrist von Queen, zuletzt vor allem damit beschäftigt, sich über den Oscar-Erfolg des Band-Biopics „Bohemian Rhapsody“ zu freuen, erinnerte nicht nur an die Begegnung mit Jess, sondern beschrieb auch ihre Geschichte und den Kampf mit der Krankheit, den sie leider nicht gewinnen konnte.

Kooperation
View this post on Instagram

This is Jess Grant. SWIPE 3 times to see the story. A young lady with humanity and talent, full of fun and laughter and courage. We had some great times – sharing guitar secrets and thoughts about life. But an unspeakable disease took her away while she yet had her whole life to live. Her brave parents have founded a charity which will bring better lives to many children faced with battles like Jess’s. It’s called @jessgrantcelebration and you can find it here on Instagram or search the name. By spreading the word and/or donating, you will be ensuring that Jess’s spirit is honoured, and bringing a future nearer in which no child is so unfairly deprived of fulfilment in life. Jess rocks on !!! ****. And guys … I thank you, but you don’t need to be telling me how pure I am. I just do what I can. I’m not a saint or a guru. And this little girl gave me more than I gave her. Some of you may remember Catherine Jenkins and Vicky Moore. I have been fortunate to have great young souls in my life. I hope I’ve learned some of the lessons I was meant to learn. But life is a continuous learning curve. It’s painful. But we can only live it. Bri

A post shared by Brian Harold May (@brianmayforreal) on

Spenden für Jess Grant

„Ihre mutigen Eltern haben eine Wohltätigkeitsorganisation gegründet, die vielen Kindern, die wie Jess zu kämpfen haben, ein besseres Leben ermöglichen wird“, schreibt May weiter. „Sie heißt jessgrantcelebration und ist hier auf Instagram zu finden.“ Des Weiteren forderte er auf, für die Aktion zu spenden, um anderen Kindern zu helfen und Jess‘ Wirken auf Erden zu ehren.

View this post on Instagram

We've been blown away by the response to Jess Grant Celebration charity. Thank you so much to everyone who has donated; we really appreciate your support. We will be having meetings in the New Year with Addenbrookes, EACH and Ipswich, and look forward to letting you know how your donations will be making a difference very soon. Many thanks to everyone who has already offered to help out with our fundraising events next year. A special shout out to Chris King and Planet Music who have offered so much support with JessFest. Thank you to everyone taking on their own fundraising and challenges for Jess Grant Celebration next year. The date for JessFest has now been confirmed as 28th September 2019. More details to follow. Please save the date 😀

A post shared by Jess Grant Celebration (@jessgrantcelebration) on

Der Kontakt mit Kindern liegt dem Musiker anscheinend besonders am Herzen, jedenfalls wies er in seinem Instagram-Post noch einmal darauf hin, wie sehr er sich von Jess inspirieren lassen hat. May: „Ich bin weder ein Heiliger noch ein Guru. Und dieses kleine Mädchen gab mir mehr, als ich ihr je hätte geben können. (…) Ich hoffe, ich habe einige der Lektionen gelernt, die ich lernen sollte. Aber das Leben ist eine kontinuierliche Lernkurve. Es ist schmerzhaft. Aber wir können nur versuchen, es zu leben.“

Weiterlesen


Elton John: Darum ist „Rocketman“ wichtiger als „Bohemian Rhapsody“

„Rocketman“, der erste Spielfilm über das Leben von Elton John, wird das Kino verändern. Auch wenn dafür nur wenige Szenen nötig sind. Wie der „Hollywood Reporter“ meldet, soll das Biopic der erste Film eines Major-Filmstudios sein, das eine schwule Sexszene vollständig zeigt. Damit wird sich „Rocketman“ (Regie: Dexter Fletcher) deutlich von „Bohemian Rhapsody“ unterscheiden, das die sexuelle Identität von Freddie Mercury sehr zaghaft thematisierte und stattdessen eher die vielen Höhe- und wenigen Tiefpunkte in der Karriere von Queen thematisierte. Gleichwohl regnete es Preise für das Biopic über den britische Band und ihren exzentrischen Sänger. Und das Kassenergebnis dürfte lange Zeit…
Weiterlesen
Zur Startseite