Campino über das neue Album der Toten Hosen: „Das war mal wieder so eine Schnapsidee“


von

Ihr geht mit dem „Alles ohne Strom“-Konzept 2020 auch auf Tournee. Was kann man da erwarten?

Campino: Es soll eine Art Klassenausflug werden, nach dem Motto je mehr, desto lustiger. Wir hatten ja nie das Bedürfnis, Soloprojekte zu starten oder was ganz anderes außerhalb des Bandrahmens zu machen, aber wir alle finden es spannend, jetzt mit anderen Musikern im Austausch zu sein, ohne unser Gefüge ganz zu verlassen. Man könnte fast sagen, dass wir es nur aufpumpen, und danach specken wir wieder ab. Das Ist auch Erholung für den Kopf, ein Urlaub von der normalen Konstellation. Unsere Form des Seitensprungs.

Ich stelle mir einen Abend vor, bei dem das Publikum durchaus stehen, schwitzen und tanzen kann – dass wir eher wie so eine Balkan-Combo auftreten, die für alle Gelegenheiten von Hochzeit bis Beerdigung gemietet werden kann und mein Wunsch wäre, dass die Leute dabei genauso viel Energie verballern wie auf jedem anderen Hosen-Konzert und nicht nur sitzend ergeben zuhören.