Freiwillige Filmkontrolle


RS-History

„Come Share The Wine“: Udo Jürgens‘ Karriere als Hit-Produzent


von

Er galt bis zu seinem Tod im Jahr 2014 als einer der letzten großen deutschsprachigen Entertainer, doch nur die wenigsten dürften wissen, dass Jürgens auch ein großer Songschreiber im englischsprachigen Raum war.

Shirley Bassey machte 1961 seinen Song „Reach For the Stars” zum Welthit und Matt Monro stürmte 1964 mit „Walk Away”, der englischen Version von „Warum nur, warum?”, die internationalen Hitparaden.

Hatte Udo Jürgens fast einen Hit für Frank Sinatra geschrieben?

Mit der Udo-Jürgens-Komposition „Without You” landete Matt Monro 1965 einen weiteren großen Erfolg. Monro, aber auch Sammy Davis jr., interpretierten „If I Never Sing Another Song”. Angeblich sei der Song sogar eigentlich für Frank Sinatra bestimmt gewesen. Sarah Vaughan nahm den von Jürgens komponierten Titel „Right Or Wrong” auf.

Auch Stars wie Caterina Valente, Brenda Lee, Sacha Distel oder Jean-Claude Pascal sangen Udo Jürgens‘ Kompositionen. Bing Crosby machte „Griechischer Wein” – englisch: „Come Share the Wine” – zum Titelsong seiner letzten LP.


Elliott Smith: Der Tod von „Mr. Misery“

Viele Singer-Songwriter haben den Ruf, introvertierte, melancholische Musik zu machen, aber wenige taten es so wie Elliot Smith. Für einige Kritiker war er „Mr. Misery“ – eine Entlehnung von „Miss Misery“, dem Song aus dem Soundtrack von „Good Will Hunting“, für den er 1998 eine Oscar-Nominierung erhielt. Ein Musiker, dem man nicht so sehr zuhörte als vielmehr mit ihm fühlte. Seiner Freundin Mary Lou Lord zufolge war Smith so etwas wie der Erbe des tragischen Schicksals von Kurt Cobain. Lord und Cobain waren Freunde bevor Nirvana zur Projektionsfläche einer ganzen Generation wurden. Elliott Smith machte Platten für „die traurigen Kinder“…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €