Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Corey Feldman stellt sich hinter Michael Jackson – „Neverland wird zu La La Land“

Der Schauspieler Corey Feldman, der als Kind in den Achtzigern ein TV-Star war, stellte sich hinter den 2009 verstorbenen Michael Jackson. Auf Twitter verteidigte Feldman den King of Pop gegen die massiven sexuellen Missbrauchsvorwürfe, die in der zweiteiligen HBO-Doku „Leaving Neverland“ aufgestellt werden.

Im Film von Dan Reed behaupten zwei Männer, Wade Robson und James Safechuck, dass Jackson sie als Kinder auf seiner Neverland-Ranch sexuell missbraucht habe.

Nachdem sich Feldman den ersten Teil der Dokumentation angeschaut hatte, verteidigte er den Sänger mit einer Reihe von Tweets und schrieb unter anderem, dass Jackson ihn „nie unangemessen angefasst hat“.

Kooperation

„Neverland wird zu La La Land“

„Alles, was ich weiß, ist, was ich erlebt habe. Und ja, jede Erfahrung stimmt, bis es zum sexuellen Teil kommt“, postete der „Goonies“-Schauspieler. „Das ist die Stelle, wo für mich aus Neverland La La Land wird.“

Robson und Safechuck behaupten in der Doku, dass sie teilweise stundenlang mit Jackson telefoniert haben und es sich so anfühlte, als würde man zum ersten Mal „gedatet“ werden. Auch dass streitet Feldman ab, indem er sagte, dass bei seinen regelmäßigen Gesprächen mit dem Popstar nie etwas Unangemessenes in diese Richtung gesagt wurde.

Michael Jackson im Jahr 1993

„Er fluchte nie in meiner Gegenwart, berührte mich nie unangemessen und schlug nie vor, dass wir in irgendeiner Weise Liebhaber sein sollten“, twitterte Feldman. „Ich glaube, wenn die Leute unsere Konversation hören könnten, dann würden sie die Unschuld bemerken. Keine Spur von Perversion.“

„Off The Wall“ von Michael Jackson hier bestellen

Einseitige Berichterstattung

Der TV-Star wirft den Machern von „Leaving Neverland“ außerdem vor, dass darin ausschließlich Interviews mit den Anklägern und deren Familien vorkommen. „Ich habe ein Problem damit, dass diese ganze Sache einseitig ist, es gibt keine Chance auf Verteidigung durch einen Toten und keine anderen Beweise als das Wort von zwei Männern, die ihn als Erwachsene vor Gericht verteidigt haben“, so der ehemalige Kinderstar weiter.

Kürzlich hatten Michael Jacksons Nachlassverwalter HBO wegen eines angeblichen Vertragsbruches auf 100 Millionen Dollar verklagt. Der zweite Teil von „Leaving Neverland“ wurde Montagabend (4. März) ausgestrahlt.

Steve Granitz WireImage

So argumentiert Michael Jacksons Anwalt gegen „Leaving Neverland“

Mark Geragos, der Michael Jackson im Missbrauchsprozess von 2005 vertreten hatte, wirft den Machern der HBO-Doku „Leaving Neverland“ vor, bestimmte Inhalte falsch dargestellt zu haben. Der Anwalt erscheint in einem Teil des Films, der nach Archivmaterial eines Nachrichtenberichts von Jacksons erster Verhaftung aus dem Jahr 2003 gezeigt wird. Direkt darauf erscheint eine Szene einer Pressekonferenz, in der Geragos Jackson gegen den damaligen Ankläger Gavin Arvizo zu verteidigen scheint. Darin behauptet er, dass die Kläger nur „Geld suchen“ und „in ihrem eigenen Neverland leben“ würden. „Die Pressekonferenz hatte nichts mit seinen Anklägern zu tun“ Jetzt meldete sich Mark Geragos erneut zu…
Weiterlesen
Zur Startseite