Spezial-Abo

Sind Sicherheitsanzüge auf Konzerten die Zukunft ?


von

Eine Designfirma in Kalifornien hat Pläne für einen Schutzanzug vorgestellt, der es Konzertbesuchern wieder ermöglichen soll, in Zeiten von Corona Musikfestivals und andere Live-Veranstaltungen zu besuchen. Das Design für den „Micrashell“, so der Name des Anzugs, wurde vom „Production Club“ entworfen und setzt sich aus einem Helm, einem Filtersystem und einer Reihe von LED-Beleuchtungen zusammen. Sieht also aus wie eine Daft-Punk-Uniform.

In einem Interview mit „NBC New York“ sprach das „Production Club“-Team über die Idee des Anzugs. Es Menschen wieder zu ermöglichen, auf Konzerte und Festivals zu gehen, ohne dass dabei eine soziale Distanzierung erforderlich sei, das wäre ihre Hoffnung. „Micrashell stellt eine Lösung dar, mit der Menschen wieder sicher zusammenfinden können“, sagte Miguel Risueno, Leiter für Erfindungen des „Production Clubs“. Der Halbanzug solle die Sicherheit seines Trägers, insbesondere im Bezug auf in der Luft übertragbare Partikel und Viren, gewährleisten.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Obwohl der Anzug ein futuristisches Design hat, sollen auch Kanister mittels Druckknöpfe in den Anzug integriert werden können, damit man während des Tragens trinken und atmen kann. Auch was die Bereitstellung der Anzüge betrifft, hätte man sich bereits einiges überlegt. So erklärte Riseuno weiter, dass die Fans den Anzug sich idealerweise von den Veranstaltungsorten ausleihen würden. So könnte die Desinfektion der Anzüge nach jedem Gebrauch durch das örtliche Personal sicher gestellt werden. „Wir sagten, dass wir noch eine Lösung finden müssen, weil die Leute weiterhin ausgehen. Die Leute gehen immer noch auf Partys und missachten dementsprechend immer noch die Distanzmaßnahmen … Mit unserer Lösung versuchen wir, Raum für alle zu schaffen, weil unsere Lösung von dem eigenen Fußabdruck abhängt, anstatt sich zu distanzieren“, so Riseuno. An einem Prototyp des futuristischen Sicherheitsanzuges soll das Unternehmen bereits arbeiten.


„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen. Der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand, weil…
Weiterlesen
Zur Startseite