Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


David Bowie ließ sich in Ricky Gervais‘ Show am Klavier vertreten


von

Als David Bowie 2006 in der Comedy-Show „Extras“ auftrat, saß der Musiker am Klavier, während er über seinen Freund Ricky Gervais, den „chubby little loser“ mit dem dicken Gesicht, sang.

Seine Liebe zu britischem Humor führte ihn in Gervais‘ TV-Sendung, wo er sich allerdings nicht wie gedacht selbst am Klavier begleitete. Der Pianist Clifford Slapper, der damals den Musiker aus dem Off unterstützte, sprach auf „The Guardian“ nun erstmals über den Moment, als er seinem persönlichen Idol sein musikalisches Talent lieh.

Ich verliebte mich mit elf Jahren in Bowie und genauso in das wilde Spiel seines Pianisten Mike Garson. Später wurde ich selbst Pianist. Ich wusste da noch nicht, dass ich später einmal mit Bowie arbeiten würde, indem ich Klavier für seinen letzten TV-Auftritt spiele.

„Ich war an jenem Tag Bowies Hände, ich spielte im Hintergrund Klavier, während er das Spiel mimte. Den Text hatte man ihm nach New York geschickt. Er wurde gefragt, die Akkorde zum Song zu schreiben und sie mitzubringen. Der Produzent, Charlie Hanson, bat mich dies auch zu tun, für den Fall, dass Bowie es nicht tun würde. Bowie fragte mich, welche Akkorde ich mir ausgedacht hatte. Wir hatten dieselben. ‚Gruselig‘, sagte er.“

Einen Nachmittag lang arbeiteten beide am Arrangement für den Song. „Ich lieh ihm meine Brille, weil er seine in New York vergessen hatte. Er fragte mich, wie viel ich für sie bezahlt hätte, es waren £19.99. Er antwortete triumphierend, dass seine nur 6.99 Dollar gekostet hätte.“

Den Audio-Mitschnitt zum Song aus der Show „Extras“ gibt es hier zu hören:

 

Clifford Slapper at the piano with David Bowie. Photo by Ray Burmiston.

Posted by Clifford Slapper on Donnerstag, 4. Juni 2015


Alice Cooper über David Bowie: „Meine Theatralik öffnete ihm die Türen!“

Alice Cooper hat jüngst sein neues Album „Detroit Stories“ veröffentlicht, das seiner Heimatstadt gewidmet ist. In seinen Anfängen soll der Musiker außerdem immensen Einfluss auf Kollegen wie David Bowie gehabt haben, wie er jetzt erzählt. In einem neuen Interview schildert der 73-Jährige Geschichten aus den guten alten Zeiten: Als das Establishment über seine Auftritte noch schockiert und Rock ein Genre abseits des Mainstreams war. Er ist der sicheren Überzeugung, dass Hard Rock auch in 30 Jahren noch existieren – und niemals tot sein wird. Und er berichtet von einer Zeit, als seine Schock-Rock-Performances den jungen David Bowie dazu anspornten, Musik…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €