Search Toggle menu
Highlight: The Name Of This Band Is Talking Heads: Alle Alben der Talking Heads bewertet

David Byrne entschuldigt sich, dass sein neues Album ohne Frauen entstand

Mit „American Utopia“ erscheint kommenden Freitag (09. März) David Byrnes erstes Soloalbum seit 14 Jahren. Auch wenn der ehemalige Frontmann der Talking Heads (der auf die Frage nach einem Comeback seiner Band inzwischen nur noch ein müdes Lächeln übrig hat) zwischenzeitlich mit  St. Vincent, Brian Eno und sogar Fatboy Slim zusammengearbeitet hat, ist die LP so etwas wie ein Neuanfang.

Sie ist, kurz gesagt, die musikalische Verdichtung eines multimedialen Projekts, das David Byrne unter dem Label „Reasons To Be Cheerful“ alles sammeln lässt, das Hoffnung auf die Zukunft macht. Das mag prätentiös klingen, doch der Musiker reist um die Welt, um mit anspruchsvollen Vorträgen seine Idee zu verdeutlichen. Auch im Venue Berlin machte er einen Zwischenstopp – und überzeugte mit seinen Gedanken.

„Ein Problem, das in unserer Branche weit verbreitet ist“

Tatsächlich gibt es aber eine Angelegenheit bei der Produktion von „American Utopia“, die manche Fans ganz und gar nicht hoffnungsfroh stimmt, wie „Uproxx“ berichtet. Demnach arbeitete der 65-Jährige zwar mit Größen wie Brian Eno, Daniel Lopatin und Sampha zusammen, doch wenn man sich die Album-Credits ansieht, findet man im Grunde keine Frauen darunter.

Nachdem Byrne auf Twitter offen darauf hingewiesen wurde, bemühte sich der Sänger am Montag (05. März) um eine Entschuldigung. Byrne bedankte sich bei seinen Kritikern für den Hinweis und bedauerte den Umstand. „Dieser Mangel an weiblicher Präsenz ist etwas, das in unserer Branche problematisch und weit verbreitet ist“, sagte Byrne und erwähnte dabei auch, dass die Produktion von „American Utopia“ nicht vergleichbar sei mit seiner Arbeitsweise in der Vergangenheit oder den aufwändigen Bühnenshows.


Im Sog der Leidenschaften: Erinnerung an die eruptiven Filme von Nicolas Roeg

Nicolas Roeg ist immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hat vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite