Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

David Duchovny veröffentlicht erstes Solo-Album „Hell Or Highwater“

>>> In der Galerie: die 70 besten Serienhelden

Es sei wie ein Traum für ihn, nun auf einmal ein Musikalbum veröffentlichen zu können, sagte David Duchovny laut „Consequence Of Sound“ in einem Statement. Der amerikanische Schauspieler, der als Special-Agent Fox Mulder in der Mystery-Serie „Akte X“ seinen Durchbruch feierte, bringt im Mai dieses Jahres seinen ersten Longplayer auf den Markt. „Hell Or Highwater“ umfasst zwölf Folk-Rock-Nummern, die er selbst gemeinsam mit dem amerikanischen Singer-Songwriter Keaton Simons geschrieben hat.

„Ich weiß, dass ich mich in diesen Songs so wahrhaftig ausdrücken kann, wie ich es nie zuvor geschafft habe“, sagte Duchovny in einem Gespräch mit „USA Today“. „Ich freue mich darauf, sie mit allen teilen zu können.“ Gemeinsam mit seiner Band, die unter dem Namen Weather auftritt, möchte Duchovny außerdem bald auch auf Tour gehen. „Ich lerne gerade, wie es ist, mit einer Live-Band zu singen, wie nahe man am Mikro sein muss. Es ist eine Reise voller neuer Erfahrungen für mich.“

Kooperation

Nicht nur, dass Duchovny gerade mit „Holy Cow: A Modern-Day Diary Tale“ ein Bestseller-Buch verfasst hat, auch bei den X-Akten wird er bald wieder aktiv. Der amerikanische TV-Sender FOX bestätigte jüngst, dass sechs neue Folgen der Mystery-Serie produziert werden würden.

Hier kann man in die ersten Ausschnitte von „Hell Or Highwater“ reinhören:


Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite