Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Dies sind die geilsten Fotos von Iggy Pop, die Sie je sehen werden

Depeche Mode live in Hamburg: Fotos, Setlist, Videos

Setlist:

01. Going Backwards
02. It’s No Good
03. Barrel Of A Gun
04. A Pain That I’m Used To
05. Useless
06. Precious
07. World In My Eyes
08. Cover Me
09. Insight
10. Home
11. In Your Room
12. Where’s The Revolution
13. Everything Counts
14. Stripped
15. Enjoy The Silence
16. Never Let Me Down Again

Zugabe
17. Strangelove
18. Walking In My Shoes
19. A Question Of Time
20. Personal Jesus

Videos:

Enjoy The Silence:

Precious:

World In My Eyes:

https://www.youtube.com/watch?v=HXXJOfWi0Z8

Personal Jesus:

Depeche Mode auf Instagram:

#depechemode #hamburg

Ein Beitrag geteilt von Peter (@petertoo) am

#everythingcounts #depechemode

Ein Beitrag geteilt von Peter (@petertoo) am

#depechemode #hamburg #nofilter

Ein Beitrag geteilt von Peter (@petertoo) am

#depechemode #globalspirit #hamburg #barclaycardarena

Ein Beitrag geteilt von Karsten Graumann (@greyman76) am


Depeche Mode: „Dreaming Of Me“ – Platz 19 der besten Debütsingles im ROLLING-STONE-Ranking

Am 20. Februar 1981 veröffentlichten die englischen Synthi-Pop-Legenden von Depeche Mode mit „Dreaming Of Me“ ihre Debüt-Single. Der Song, geschrieben von Vince Clarke, hatte in seinem Veröffentlichungsjahr nur mittelmäßigen Erfolg. In den UK-Charts landete das Lied lediglich auf Platz 57, was zu Folge hatte, dass die Band ihn nicht auf ihrem darauf folgenden Debütalbum „Speak & Spell“ platzierte. Erst 2006 sollte das Lied als Bonustrack auf dem Re-Release der Platte erscheinen. Trotz seiner damals eher bescheidenen Chart-Platzierung wurde der Song nun vom amerikanischen ROLLING STONE auf Platz 19 der besten Debütsingles aller Zeiten gewählt. Rob Sheffield sieht den Song als…
Weiterlesen
Zur Startseite