Die Alben des Jahres 2019: Arne Willander

Die Alben des Jahres 2019 – von Arne Willander:

  1. Rustin Man: Drift Code
  2. Bill Callahan: Shepherd In A Sheepskin Vest
  3. Bonnie Prince Billy: I Made A Place
  4. Nick Cave & The Bad Seeds: Ghosteen
  5. Weyes Blood: Titanic Rising
  6. Alex Cameron: Miami Memory
  7. Wilco: Ode To Joy
  8. Morrissey: California Son
  9. Tindersticks: No Treasure But Hope
  10. Robert Forster: Inferno
  11. Purple Mountains: Purple Mountains
  12. Van Morrison: Three Chords & The Truth
  13. Aldous Harding: Designer
  14. Edwyn Collins: Badbea
  15. Big Thief: Two Hands
  16. Lana Del Rey: Norman Fucking Rockwell
  17. The Divine Comedy: Office Politics
  18. Lloyd Cole: Guesswork
  19. John Southworth: Miracle In The Night
  20. Ratso: Stubborn Heart

Die Top 3 im Video:

 


Freiwillige Filmkontrolle: Nazi-Jäger-Trash „Hunters“ sowie „Better Call Saul“, Staffel 5

Lang erwartet – und zuverlässig hochklassig? Die fünfte Staffel von „Better Call Saul“ lässt die FFK uneins zurück. Anders sieht es aus mit der neuen Amazon-Serie „Hunters“ mit Al „Pac-Man“ Pacino. Sassan Niasseri und Arne Willander legen dar, warum die Phrase „So schlecht, dass es schon wieder gut ist“ immer schon nur Quatsch zum Ausdruck gebracht hat: FFK-Weiterhören: 1985: Goonies, Mad Max, McFly und Co. 1985 auf dem Prüfstand – Teil 1 Oscars 2020: der Check „Uncut Gems“ – DER Oscar-Snub! „Picard“ – das neue „Star Trek“-Highlight Die Oscar-Nominierungen, geprüft Der große Jahresrückblick 2019 „The Irishman“: Nicht so geil, wie…
Weiterlesen
Zur Startseite