„Die letzten Tage von Michael Jackson“ – Neue Doku mit unveröffentlichtem Interview-Material

„Die letzten Tage von Michael Jackson“ – Neue Doku mit unveröffentlichtem Interview-Material

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Der US-Fernsehsender ABC hat einen ersten Trailer für die neue Dokumentation „The Last Days of Michael Jackson“ veröffentlicht. Für den zweistündigen Film wurden unter anderem noch nie gesehene Interviews des verstorbenen Sängers verwendet.

Die Dokumentation verfolgt Michael Jacksons Kindheit in Gary im US-Bundesstaat Indiana, seine ersten musikalischen Schritte mit den Jackson 5 bis hin zu den Vorbereitungen für seine letzten Konzerte. Nur 18 Tage vor dem ersten Konzerttermin verstarb Jackson – eine Überdosis des Narkotikums Propofol, das der Künstler als Einschlafhilfe verabreicht bekam, verursachte den Herzstillstand.

Behind the scenes of “Leave Me Alone.”

A post shared by Michael Jackson (@michaeljackson) on

„Ein Star braucht etwas Raum für sich, gebt ihm eine Chance, sich zu erholen. Er hat ein Herz, er ist ein Mensch. Lasst ihn ein Bett und ein Kissen haben. Wie viel mehr kann ich noch geben?“, heißt es unter anderem in einem der bisher unveröffentlichten Interviews, die er den Journalistinnen Barbara Walters und Diane Sawyer gegeben hatte.

Der Druck auf Michael Jackson sei Zeit seines Lebens immer größer geworden: „Die Menschen erwarten mehr und mehr, weil alles unsterblich wird, sobald man es erreicht hat. Du kannst es nicht rückgängig machen.“

Auch Schwester Janet Jackson kommt in der Dokumentation zur Sprache. Sie und andere denken laut über Michael Jacksons Tod und die dazu führenden Umstände nach.

Der Trailer zu „The Last Days of Michael Jackson“ ist hier zu sehen:

Echo-Preisträger Campino: „Bei Antisemitismus ist die Grenze überschritten“

Bei der „Echo“-Verleihung hat sich Campino gegen die nominierten Rapper Kollegah und Farid Bang ausgesprochen. Seine Dankesrede (Die Toten Hosen gewannen in der Kategorie „Rock National“) nutzte der Sänger dafür, seine Bedenken kundzutun. „Man muss unterscheiden“, sagte er, „zwischen Provokation als Stilmittel und Provokation um andere auszugrenzen. Und die Grenze ist überschritten, wenn es sexistisch ist, homophob, rechtsextrem, antisemitisch“. Update: Kollegah und Farid Bang haben einen „Echo“ erhalten und schießen auf der Bühne zurück: Campino sei „stillos“ und spiele sich als „moralische Instanz“ auf. Beide Rapper werden ausgebuht Damit kritisierte Campino die zwei Rapper, die in ihren Liedern Gewalt verherrlichen…
Weiterlesen
Zur Startseite