Pop-Tagebuch

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Die Nougateier des Powerpop


von

Folge 82

An Ostern musste ich an eine Band denken, die niemanden zu interessieren scheint. Es passierte beim Verzehr einiger Nougateier. Mit Nougateiern, dachte ich bei mir, während es mir herrlich den Mund verklebte, ist’s bei mir wie mit „Drive“ von den Cars. Früher hätte man mich damit jagen können, heute bin ich ganz begeistert. Vor allem wenn man nachts angenehm angetrunken im Taxi durch die Gegend kutschiert wird, ist „Drive“ von den Cars ganz grandios. Ich glaube, kein Lied ist so sehr 1984 wie „Drive“ von den Cars. Wie gut Nougateier im Kontext nächtlicher Taxifahrten sind, weiß ich nicht so recht.

Früher mochte ich „Drive“ vor allem deshalb nicht, weil ich das Video so unfassbar öde fand. Ich habe es mir für diesen Text nicht noch einmal angeschaut, aber ich kann mich an einem in einem ausgesprochen 1984-haften Raum herumsitzenden Menschen erinnern (vermutlich war es Benjamin Orr, der Sänger des Stücks). Die bestimmende Farbe des Videos ist blau, auch das weiß ich noch. Überflüssig zu erwähnen, dass es sich um ein 1984-er-Blau handelt. Man hätte aus diesem Blau auch ein klebriges Getränk machen können, aber die Cars haben ein Video daraus gemacht.

Regie bei dem Video führte der damals 24-jährige Schauspieler und Oscar-Preisträger Timothy Hutton, zu jener Zeit ein heiß gehandelter Jungstar, dem eine große Karriere zu blühen schien, die dann jedoch schlichtweg nicht stattfand. Hat das Video seine Karriere auf ungute Pfade geschubst? Ich denke nein. Einen seiner prominentesten Einsätze erfuhr das Stück beim Live-Aid-Festival 1985, als man es zum Zwecke der Untermalung von Bildern hungernder Kinder verwendete. Ich hatte erst den üblichen Reflex: „Wie geschmacklos“, dachte ich, „ein Lied übers Nachhausefahren für so etwas einzusetzen! Widerlich!“ Doch ich irrte: Der Song handelt wohl eher von Anteilnahme.

Jetzt habe ich mir das Video doch noch einmal angeschaut. Blau ist da gar nichts! Vielmehr blendet das Video von typischem Achtziger-Retro-Schwarzweiß nach und nach ins Gelbliche. Interessant finde ich, dass Ric Ocasek der eigentliche Cars-Sänger nur als Statist in dem ausnahmsweise vom Bassisten der Band intonierten Stück auftaucht, in seinen wenigen Szenen aber aussieht wie Nick Cave mit Kinderfrisur. Ocasek hat in dem Video Streit mit einer jungen Frau, die natürlich von einem Model gespielt wird. Paulina Porizkova heißt die Dame; in meiner Lieblingsszene liegt sie mit verdrehten Beinen in einer Gummizelle und kritzelt apathisch irgendwelchen Mumpitz an die Wand. Das ist alles der Ocasek Schuld, jede Wette!



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Keinerlei Anlass zur Güte

Folge 210 Wenn der Mensch vor lauter Gegenwart nicht mehr zum Atmen kommt, richtet er den Blick gerne in die Vergangenheit. Viele Leser dieser Kolumne dürften ihre popmusikalische Erweckung in den sogenannten Neunzigern erlebt haben und mit entsprechender Güte auf jene Ära zurückschauen. Dabei besteht zu solcher Güte keinerlei Anlass! Nehmen wir allein das Jahr 1995: gerade erst vorbei, so lange her, 25 Jahre. Zwar kamen 1995 einige Lieblingsalben Ihres Chronisten heraus (Guided By Voices’ „Alien Lanes“, Pavements „Wowee Zowee“, „Clouds Taste Metallic“ von den Flaming Lips und D’Angelos „Brown Sugar“), aber es gab eben auch den ganzen Rest, und…
Weiterlesen
Zur Startseite