Highlight: Dylan hat Rücken – und andere Dinge, die Sie noch nicht über Bob Dylan wussten

RS History

Die besten Alben aller Zeiten: „Blonde On Blonde“ von Bob Dylan

Am 16. Mai 1966 veröffentlicht, war „Blonde On Blonde“ das erste Doppelalbum eines bereits etablierten Künstlers. „Es kam dem Sound, den ich in meinem Kopf hörte, diesem fließenden, quecksilbrigen Sound, so nah wie nichts zuvor“, sagte Dylan 1978.

Die manische Brillanz von „Blonde On Blonde“ lässt sich kaum besser beschreiben. Den größten Teil der 14 Songs nahm Dylan im Schnelldurchgang auf – bei einer vier- und einer dreitägigen Session in Columbias Nashville-Studios im Februar und März 1966. Das Tempo der Aufnahmen reflektierte die Amphetamin-Quirligkeit, mit der Dylan selbst zwischen ständigen Tourneen neue Songs ausspuckte.

„Blonde On Blonde“ bei Amazon.de kaufen 

„Blonde On Blonde“ war Bob Dylans großer Wurf

Zusammen mit vertrauten Weggefährten wie Organist Al Kooper und Hawks-Gitarrist Robbie Robertson sowie örtlichen Session-Cracks gelang ihm der große Wurf, indem er eigentlich Gegensätzliches zu einer neuen Einheit verschmolz: Das eng gewobene, straffe Korsett der Backing-Band erwies sich als perfektes Gegengewicht zu Dylans assoziativer Sprache und dem rasiermesserscharfen Gesang – etwa in der surrealistischen Barrel-house-Atmosphäre von „Rainy Day Women # 12 & 35“ und „Stuck Inside Of Mobile With The Memphis Blues Again“, im wahn- witzigen Chicago-Blues „Leopard-Skin Pill-Box Hat“ oder dem abschätzigen „Just Like A Woman“.

Kooperation

Inmitten des Wahnsinns lieferte Dylan aber auch einige seiner beseeltesten, unverfälschtesten Lieder über Glück und Verlangen: die pure Schönheit von „Sad Eyed Lady Of The Lowlands“, morgens um Vier nach einer achtstündigen Session in einem Take aufgenommen, oder auch „I Want You“, das beinahe dem Album den Namen gegeben hätte.

Weiterlesen

  1. Giganten-Treffen: Bob Dylan und Neil Young als Co-Headliner bei Festival
  2. Die besten Alben aller Zeiten: „Beggars Banquet“ von den Rolling Stones
  3. „Suspiria“-Regisseur Luca Guadagnino will Bob Dylans „Blood on the Tracks“ verfilmen

Weitere Highlights


Handy-Hasser Bob Dylan: „Wollt Ihr, dass wir spielen oder posieren?“

Es ist eine eindeutige Bitte an sein Publikum: „Bitte keine Foto- oder Videoaufnahmen während der Show!“ Bob Dylan hat schon seit einigen Jahren eine strikte Anti-Foto-Politik bei seinen Konzerten eingeführt. Dass sich daran trotzdem nicht alle halten werden, dürfte ihm selbst aber auch klar sein. Schließlich freut sich jeder, einen Schnappschuss mit einer lebenden Legende zu machen. Doch als am Dienstagabend (16. April) im Wiener Konzerthaus bei Dylans erster Zugabe die Zuschauer nach vorne eilten und sich in den Gängen postierten, um Fotos und Videos der Folk-Legende zu machen, platzte dem 78-Jährigen der Kragen. Bob Dylan unterbrach seinen Jahrhundert-Song „Blowin' In…
Weiterlesen
Zur Startseite