Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Einschlafhilfe: Jeff Bridges veröffentlicht gesprochenes Ambient-Album

Schauspieler Jeff Bridges („The Big Lebowski“, „The Grit“) hat ein Doppelalbum aufgenommen – so weit die gute Nachricht. Die schlechte: Es ist ermüdend. Doch genau das ist so gewollt, denn die „Jeff Bridges Sleeping Tapes“ sind ein Doppelalbum, auf dem der Schauspieler lediglich spricht. Monoton, gleichschwingend, zu Ambient-Musik, also schwebenden Piano-Klängen, weichem Drone-Sound und diversen Flächen. 

Zusammen mit dem Komponisten Keefus Ciancia, der bereits die Musik zu „True Detective“ und „Nashville“ komponierte, sowie dem Masterer Doug Sax, veröffentlichte Bridges seine Einschlafhilfe auf der Website DreamingwithJeff.com. Dort darf man das Album für das Geld herunterladen, was man heirfür angemessen findet. Doch warum das Ganze?

Alle Einnahmen kommen einem guten Zweck zu Gute, werden der Kampagne gespendet, für die sich Bridges schon seit Jahren engangiert: der No Kid Hungry Campaign.

Werbung

„Wir haben an den ‚Sleeping Tapes‘ zig Stunden gearbeitet“, äußert sich der Schauspieler zum Projekt, „doch das Schlimme war, dass wir beim Anhören natürlich selbst oft weggetreten sind. Aber hey: Wir wachten wieder auf, lächelten, und wussten: Das wird funktionieren!“

Es ist nicht Bridges erstes Projekt. Er arbeitete schon an diversen Alben, mit seiner Band Abiders etwa, aber auch seine Rolle als Country Musiker im Film „Crazy Heart“ verlang musikalisch einiges von ihm ab. Seine „Sleeping Tapes“ werden auch nicht nur als Download, sondern in limitierter Auflage auch als Kassette und Vinyl erhältlich sein.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

Tolle Pyro-Effekte! Wie kam man auf solche Ideen? In einem Interview sprach Effektdesigner und Tourmanager Nicolai Sabottka über die Herausforderungen und Inspirationen der aktuellen Tournee. „Wir haben uns schon früh mit der Entwicklung unserer eigenen Flammensysteme beschäftigt und haben mittlerweile eine eigene ‚Research and Development‘-Abteilung, in der so hübsche Sachen wie Tills Flammenrucksack entwickelt und gebaut werden.“ Dass das ganze sehr kostspielig ist, überrascht nicht. Selbst Testläufe, für die kein Erfolgsgarant besteht, kosten horrende Beträge: „Das kann manchmal sehr frustrierend sein. Wir haben schon das eine oder andere Einfamilienhaus versenkt, nur um festzustellen, dass bestimmte Effekte so, wie wir sie wollten,…
Weiterlesen
Zur Startseite