Spezial-Abo
Highlight: Neu auf Amazon Prime Video: Das sind die wichtigsten Neuerscheinungen im April 2020

El Clan :: Regie: Pablo Trapero

Trapero arbeitet auch gern mit Kontrasten. In einer besonders perfiden Szene wechselt der Film zwischen dem Martyrium eines Entführungsopfers und Alejandro, der auf dem Autorücksitz mit seiner Freundin Sex hat. Die Schmerzens- und Lustschreie verschmelzen mit dem treibenden Beat eines spanischsprachigen Rock’n’Roll-Songs, bevor sie von einem dreifachen Kopfschuss jäh unterbrochen werden. Die Ikonografie des harten Gangsterfilms beherrscht Trapero souverän. Gewalt und Familie sind die zentralen Themen in „El Clan“, und beide setzt er ungerührt in Szene. So humorlos, wie Arquímedes sein mittelständisches Unternehmen führt, so klar sind auch die Rollen innerhalb der Familie verteilt. Epifanía spielt die treusorgende Ehefrau und Mutter, die Kinder sind bis auf den Ältesten nicht in die Machenschaften des Vaters eingeweiht.

Wie Tony Soprano trennt Arquímedes Familie und Geschäft, aber die bürgerliche Fassade droht unter den gesellschaftlichen Fliehkräften ganz langsam zu bröckeln. An diesem Punkt wird „El Clan“ auch über das Genre des Gangsterfilms hinaus interessant, denn Arquímedes erweist sich als Relikt einer vergangenen Epoche. Er verkörpert die Kontinuität zwischen dem alten Regime und der neuen demokratischen Ordnung. Im Auftrag des Militärs war er an der Beseitigung von über 30.000 „Desaparecidos“ – Regimegegnern, abgeworfen über dem offenen Meer – beteiligt, nach dem Sturz führt er das Geschäft des Verschwindenlassens auf eigene Rechnung weiter. „Das sind nichts weiter als Zyklen“, beruhigt ihn ein Weggefährte, als im Staatsfernsehen längst der demokratisch gewählte Präsident Alfonsín zum Volk spricht.

„El Clan“ ist auch ein Film über die Hybris der Macht: Die alte Garde verkennt in ihrer Arroganz die Zeichen der Zeit. In Argentinien ist die wahre Geschichte des Puccio-Clans ein TrueCrime-Klassiker, Traperos Verfilmung stürmte dort die Kinocharts. Wie der Silberne Löwe vergangenes Jahr in Venedig bewies, hält „El Clan“ aber auch im internationalen Vergleich stand, etwa gegen die enttäuschenden Gangster-Biopics „Legend“ mit Tom Hardy und „Black Mass“ mit Johnny Depp. Seine erzählerische Ökonomie ist wie bei jedem guten Hardboiled-Krimi mean and lean, und er liefert gerade genug historischen Kontext, um nicht zum Zeitbild hochgejazzt zu werden. Mit anderen Worten, „El Clan“ verfügt über so viele Qualitäten, dass es wohl nur eine Frage der Zeit ist, bis es ein Hollywood-Remake gibt.



Tarantino-Ranking: Alle Filme von „Reservoir Dogs“ bis „Once Upon a Time in Hollywood“

Weiterlesen: Ranking – Die zehn wichtigsten Tarantino-Tracks 10. The Hateful Eight (2015) In diesem wie ein Theaterstück angelegten Western debattieren neun Menschen über Selbstjustiz, Notwehr, Schusswaffengebrauch und Rassismus. Ein Schneesturm tobt vor der Hütte, und der Sheriff, ein Kopfgeldjäger, die Soldaten und eine zum Tod verurteilte Gefangene gehen sich an den Kragen. Die politischen Bezüge zu den aktuellen Rassenunruhen in Amerika, wo immer wieder – vor allem schwarze – Unschuldige von Polizisten erschossen werden, sind deutlich. Hier umso mehr, da Staatsdiener auf Ausgestoßene treffen. Unter der Last gesellschaftskritischer Zitate („Schwarze fühlen sich nur dann in Sicherheit, wenn Weiße entwaffnet sind“)…
Weiterlesen
Zur Startseite