Highlight: Das sind die erfolgreichsten YouTube-Videos in Deutschland

Feine Sahne Fischfilet in Zitadelle Spandau in Berlin: Unterlassungserklärung für CDU

Nach dem Vorwurf Feine Sahne Fischfilet hätten während eines Konzertes in der Spandauer Zitadelle gegen die Auflagen des Bezirksamts Berlin Spandau verstoßen, hat die Band eine Unterlassungserklärung der Berliner CDU und dem Bezirksamt Spandau erwirkt.

Ausgangslage war ein Streit mit den Behörden, die beim Auftritt von Monchi und Kollegen Ende August angeblich mehrere Verstöße feststellten. Die Band soll unter anderem Bier in Glasflaschen verteilt haben. Allerdings stellte sich diese Meldung als falsch und irreführend heraus: Die lokale CDU und das Bezirksamt Spandau hätten die reibungslose Konzertveranstaltung in einem völlig anderen Licht erscheinen lassen und bewusst Falschmeldungen gestreut.

Feine Sahne Fischfilet Credit: Florian Stangl

Feine Sahne Fischfilet erwirkten nun durch ihre Anwältin eine Unterlassungserklärung beim Bezirksamt Spandau, mit der Band eine dauerhafte Richtigstellung der Tatsachen durchsetzt. Auch die Berliner CDU-Fraktion hat nach der Aufforderung einen Post, in dem die betreffende Falschmeldung gestreut wird, entfernt und eine Unterlassungserklärung hinsichtlich der betroffenen Aussage abgegeben.

Konkret lautet die Pressemitteilung:

Pressemitteilung
Gerhard Hanke
Bezirksstadtrat für Wirtschaftsförderung, Soziales,
Weiterbildung und Kultur informiert
Berlin, den 18.10.2019
Richtigstellung
zur Pressemitteilung vom 26.09.2019 „Statement zur Beantwortung der Großen Anfrage der AFD-Fraktion – Rechtsbruch auf der Zitadelle?“
Die Aussage in der o.g. Presseerklärung „die Ausgabe von Alkohol in Glasflaschen an der Bühne“ ist nicht richtig.
Es wurde Bier in Plastikflaschen von der Bühne ausgegeben.
Die anderen Aussagen der Pressemitteilung vom 26.09.2019 bleiben ansonsten davon unberührt.

Feine Sahne Fischfilet in der Spandauer Zitadelle:

Florian Stangl


Holly Herndon betört Berlin - so beeindruckend ist sie live

Dieses Jahr hat Holly Herndon ihren Doktortitel an der renommierten Stanford University verteidigt. Das Thema: Ihr eigenes Werk. Kaum eine andere Künstlerin erweitert die Möglichkeiten elektronischer Musik so konsequent wie die 39-jährige Klangforscherin. Für ihr drittes Album „Proto“ hat die in Tennessee geborene Wahlberlinerin eigens eine Künstliche Intelligenz programmiert, die basierend auf eingefütterten Stimmen mal überraschend harmonisch und mal verstörend fremdartig zur Musik improvisiert. Bei International Music Award präsentiert von ROLLING STONE stellte sie die aufregende Technik vor, die zu einer intensiven, fast außerirdischen Musik führte, die in diesem Jahr keine andere Künstlerin hinbekam. Sie selbst nennt die KI-Technik liebevoll "Spawn",…
Weiterlesen
Zur Startseite