Fortsetzung von „Joker“: Joaquin Phoenix hätte nichts gegen ein Sequel


Im Film „Joker“ erzählt Regisseur Todd Phillips gemeinsam mit Hauptdarsteller Joaquin Phoenix die Lebensgeschichte von Batmans berüchtigtem Feind – der Herbst-Kinohit hat bereits in nur wenigen Tagen Rekorde gebrochen. Für Filmemacher, aber auch die begeisterten Zuschauer stellt sich deshalb die Frage: Kommt ein Sequel infrage, um den enormen Erfolg mit einer Fortsetzung zu toppen?

In einer Folge von „Popcorn“, der Interview-Show von Filmkritiker Peter Travers, sprach Joaquin Phoenix darüber, dass eine mögliche Fortsetzung bereits Thema war. Er selbst sei überrascht gewesen, was die Rolle in ihm auslöste: „Wissen Sie, ich hätte dies nicht als meine Traumrolle bezeichnet. Aber jetzt kann ich ehrlich gesagt nicht mehr aufhören, darüber nachzudenken. Ich habe viel mit Todd darüber gesprochen, welche Möglichkeiten wir haben und wie wir weiter zusammen arbeiten könnten – unter anderem sprachen wir auch darüber, ob wir noch etwas Interessantes mit dem Joker machen können. Das führte dazu, dass es meine Traumrolle wurde. Vor den Dreharbeiten für den Film wollte ich so etwas nicht wirklich machen.“

Bislang keine konkreten Pläne für eine Fortsetzung

Auf Nachfrage erklärte Phoenix allerdings, dass er derzeit nicht wisse, ob sich die Geschichte wirklich weiterführen lasse. Trotzdem schließe der Schauspieler ein Sequel nicht aus. „Todd und ich würden jetzt immer noch drehen, wenn wir könnten. Die Arbeit kam uns endlos vor, weil es so viele Möglichkeiten gibt, in die sich der Charakter entwickeln kann.“

Für viele Zuschauer war der Film, der hierzulande ab 16 Jahren freigegeben ist, mehr als verstörend. Schon der erste Mord des Jokers veranlasste einige Kinobesucher, vorzeitig den Saal zu verlassen. Seit dem 4. Oktober läuft der Film in den USA, in Deutschland läuft der Blockbuster offiziell am 10. Oktober an.


Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv 2014 Der Maestro ist genervt. Soeben hat ein TV-Journalist die Torheit besessen, den weltgrößten Filmmusikkomponisten nach der Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" zu fragen. Überhaupt ist Sergio Leone, der Erfinder des Italo-Western, ein enormes Reizthema, bei dem der 85-jährige Morricone entweder wortkarg oder - noch lustiger - ganz patzig wird. Schließlich habe er, wie Morricone immer wieder betont, um die fünf hundert Filmmusiken geschrieben, von seinem nicht-filmischen Werk mal ganz abgesehen. Aber immer wieder wollen alle über die Leone-Filme sprechen, "vor allem in Deutschland", wie er pikiert hinzufügt. Kein Wunder also, dass der Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite