aktuelle Podcast-Folge:

Frei.Wild-Eklat: Ultimatum an ‚With Full Force‘- Festival

Der Getränkehersteller Jägermeister hat sich aus der Präsentation des „With Full Force“-Festivals zurückgezogen. Das berichtet Publikative.org. Anlass ist der geplante Auftritt der Band Frei.Wild bei der diesjährigen Veranstaltung.

Die „Festivalguide“-Redaktion hatte zuvor die Veranstalter des „With Full Force“-Festivals aufgefordert, die Bands Frei.Wild und Unantastbar nicht – wie angekündigt – bei der diesjährigen Veranstaltung auftreten zu lassen. Sonst behalte man sich vor, die Präsentation des Festivals zu beenden.

Gestern hatte sich das „Visions“-Magazin aus der Präsentation der Veranstaltung zurückgezogen.

„Wir möchten das With Full Force auf gar keinen Fall als Tummelplatz rechtspopulistischen Gedankenguts sehen“, heißt es in einer Erklärung der „Festivalguide“-Redaktion. Man habe den „With Full Force“-Veranstaltern dazu „vier Fragen“ geschickt, die bis jetzt unbeantwortet geblieben seien. Am Montag werde dann entschieden, ob man die Präsentation des Events fortführe.

Frei.Wild-Sänger Philipp Burger hat mittlerweile einige der Kommentatoren auf Facebook, die der Band gegenüber kritisch eingestellt sind, als Hohlbirnen bezeichnet.

Das Festival „With Full Force“ ist ein Metal- und Hardcore-Festival in der Nähe Leipzigs und war bisher nicht bekannt dafür, nationalistische Bands auftreten zu lassen.

Von „With Full Force“ gibt es noch kein offizielles Statement.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Furioses Debüt-Album „Suicide“ von Suicide: Eiswind des Rock'n'Roll

Es war, als würde man eine Kühltruhe öffnen, aus der ein Ventilator eisige Luft bläst. Der mechanische Elektro-Rockabilly von „Ghost Rider“ war eine Musik, wie man sie nie gehört hatte: ein monotones Scharren, ein eiliges Gehämmer, das nicht von einem Klavier oder Schlagzeug, sondern von einer Kreissäge zu stammen schien. Ein Sänger, der wie ein neurotischer Elvis klang und offenbar von einem neon blinkenden Planeten nach New York City einflog. „Suicide“ erschien 1977, dem Jahr, als Punk brach. Als Television, die Sex Pistols und Richard Hells Voidoids ihre Debütalben veröffentlichten. Aber keines war so radikal, so fremd wie „Suicide“. (Okay,…
Weiterlesen
Zur Startseite