Spezial-Abo

Für bessere Sicht: Fans heben Rollstuhlfahrer bei Konzert der Arctic Monkeys hoch


von

Für viele Menschen sind Konzert- und insbesondere Festivalbesuche durch die Mengen mit großen Sichtbehinderungen verbunden. Für Rollstuhlfahrer ist das umso schwieriger, wenn nicht eine barrierefreie Erhöhung für speziell für sie vorhanden ist, die zudem meist recht weit entfernt von der Bühne steht.

Um den Arctic Monkeys etwas näher zu sein, verzichtete ein gehbehinderter Fan auf die Empore des TRNSMT-Festivals im schottischen Glasgow und rollte in die Menge rein. Bei seinem liebsten Song „From Ritz to Rubble” hoben die um ihn stehenden Besucher den singenden Anhänger in die Höhe. Nach kurzer Zeit beförderten die Helfer ihn wieder nach unten. Der 19-Jährige Festivalbesucher Ben Galligan hielt den Moment mit seinem Smartphone fest.

Das Video verbreitete sich unterdessen im Netz und wurde bereits 50.000 mal gesehen. Möglicherweise wird der Clip sogar die Band erreichen und dem Rollstuhlfahrer beim nächsten Konzert Karten mit besserer Sicht bescheren.


Woodstock 1999: Das Horror-Festival wird zur Netflix-Serie

Eigentlich sollte vom 23. bis zum 25. Juli 1999 in Rome, New York, das 30. Jubiläum des Woodstock-Festivals von 1969 gefeiert werden. Das über allem stehende Motto: „Drei Tage Frieden, Liebe und Musik“. Doch daraus wurde nichts. Die schlechten sanitären Anlagen, Regen, Hitze und der Unmut von Bands und Publikum sorgten für absolute Horror-Szenen. Fred Durst von Limp Bizkit rief bei der Show am Festivalwochenende dazu auf, es dem Song „Break Stuff“ gleich zu tun und mal ordentlich zu randalieren. Die Situation eskalierte – wie auch bei dem Set der Red Hot Chili Peppers, bei dem plötzlich in der Crowd…
Weiterlesen
Zur Startseite