Highlight: Die 50 besten Songs von Bruce Springsteen

Für die Opfer von Boston: Bruce Springsteen und Dropkick Murphys veröffentlichen Charity-Single

Bruce Springsteen hat eine gemeinsame Single mit den Dropkick Murphys veröffentlicht um Geld für die Bombenopfer des Bostoner Marathons zu sammeln. Dabei handelt es sich um eine Neuaufnahme des Dropkick-Murphys-Song „Rose Tatoo“.

Im amerikanischen iTunes-Store ist „Rose Tattoo: For Boston Charity EP“ bereits erhältlich. Die EP umfasst neben „Rose Tattoo“ auch die Dropkick-Murphy-Songs „Jimmy Collins’s Wake“ und „Don’t Tear Us Apart“. Aufgenommen wurden die Stücke als Live-Akustik-Versionen in Las Vegas, vier Tage nach dem Bombenattentat. Eine Veröffentlichung auf dem deutschen Markt ist noch nicht bestätigt.

Springsteen habe die Band um eine gemeinsame Aufnahme gebeten. „Unser Freund Bruce Springsteen rief uns am Tag des Bombenattentats an und fragte, was er tun könne um zu helfen“, schreibt Gitarrist James Lynch in einer Presseerklärung. „Er war einfach da für uns.“

Die Erlöse der Single fließen in den Wohltätigkeitsfond The Claddagh Fund, der von Dropkick-Murphys-Sänger Ken Casey betrieben wird.

Bei den Bomenbenattentaten beim Bostoner Marathon am 15. April wurden drei Menschen getötet und 264 verletzt. Als Attentäter wurden die Brüder Dzhokhar, 19, und Tamerlan Tsarnaev, 26, identifiziert. Tamerlan wurde auf der Flucht vor seiner Festnahme erschossen. Gegen den jüngeren Dzhokhar laufen die Ermittlungen.


Schon
Tickets?

Im Video: Trump beleidigt „kleinen Bruce Springsteen“, Beyoncé und Jay-Z in weniger als zehn Sekunden

Bei einer Wahlkampfkundgebung in Minneapolis am Donnerstagabend beleidigte Präsident Trump nicht nur das Prince, indem er „Purple Rain“ spielte, obwohl er letztes Jahr gesagt hatte, dies nicht zu tun, sondern holte auch gegen Bruce Springsteen, Beyonce und Jay-Z für ihre Leistungen zur Unterstützung von Hillary Clintons Präsidentschaftskampagne im Jahr 2016 aus – in weniger als zehn Sekunden. Trump: „Brauchte auch den kleinen Bruce Springsteen nicht“ Der Präsident reagierte auf das jüngst erhobene Amtsenthebungsverfahren, wie er es normalerweise tut: Mit einer Reihe von Beleidigungen. Er sprach von den vielen Menschen, die bei seinen Versammlungen im Oktober 2016 anwesend waren und sagte:…
Weiterlesen
Zur Startseite