Gene Simmons bringt seinen ersten Bass mit Gibson raus


von

Kiss-Bassist Gene Simmons und Gitarren-Hersteller Gibson haben das erste Modell ihrer gemeinsamen „G²“-Kollektion herausgebracht: Den „Signature G² Thunderbird Bass“. Es sollen weitere Bass-Gitarren folgen.

Kunstwerke mit „unvergleichlichem Klang“

Gibson sei ein „herausragendes Unternehmen und hat sich seinen Platz als führende Gitarrenmarke bei Fans auf der ganzen Welt verdient“, schwärmte Simmons laut „Consequence Heavy“ über seinen Kooperations-Partner. Die Bässe aus seiner Kollektion würden alle in den USA handgefertigt und hätten einen „unvergleichlichen Klang“. Das Design begeistert den Bassisten so sehr, dass er die Instrumente gar als „Kunstwerke“ bezeichnete. Ihm sei das Aussehen der Bässe besonders wichtig gewesen, da „die Leute sie sich immer zuerst ansehen.“

Im Retro-Werbespot ist das Instrument zu sehen:

Nur der Auftakt für weitere Projekte

Cesar Gueikian, Brand President bei Gibson, kündigte an, dass dieses nur „das erste von vielen Projekten zusammen mit Gene Simmons“ sei. Die Entwicklung der Bass-Gitarre hätte etwas länger als ein Jahr gedauert und das Ergebnis sei „unverwechselbar Gene“. Dieser sei „in jeden Aspekt der Entwicklung der Gitarren und der Planung unserer Markteinführung involviert.“

Die Konzeption orientiere sich an Simmons persönlichen Anforderungen und Vorlieben für Live-Auftritte. Erhältlich ist der Bass mit lasergraviertem Gene-Simmons-Logo für 2.799 Euro. Die zum Gibson-Konzern gehörenden Marken Epiphone und Kramer sollen ebenfalls in Zukunft von Kooperationen umfasst sein.

Der Bassist verkündete kürzlich, dass das endgültige Aus von Kiss nun kurz bevor stehe. Im Jahr 2023 soll die „End of the Road“-Tour nach vielen Verzögerungen beendet sein und damit auch das Ende der Band darstellen. In Deutschland werden die Hard-Rocker auch ein letztes Mal live zu sehen sein.