Alles Gute zum Geburtstag, Malcolm Young!


von

Malcolm Young, ehemals Rhythmusgitarrist von AC/DC, feiert am 6. Januar seinen 63. Geburtstag. Young musste die Band im Herbst 2014 verlassen, weil er an einer Demenzerkrankung leidet.

Die Familie von Malcolm Young hatte am 25. September 2014 bestätigt, dass er aus gesundheitlichen Gründen aus der Band ausstieg. „Malcolm leidet an Demenz und seine Familie bedankt sich für den Respekt aller gegenüber unserer Privatsphäre“, hieß es in dem Statement.

AC/DC hatten den Verlust ihres Rhythmus-Gitarristen einen Tag zuvor, am 24. September, bestätigt. Der „Sydney Morning Herald“ hatte zuvor schon berichtet, dass sich der 62-Jährige wegen Demenz in ärztlicher Behandlung befindet. In einem Altenpflegeheim in Sydney werde er rund um die Uhr betreut.

Am 30. November 2014 erschien „Rock Or Bust“, das jüngste Album von AC/DC. Young war nicht mehr an den Aufnahmen beteiligt.

Der Motor fällt aus

aus „Die Welt“, 25.9. 2014

von Michael Pilz

Als Bon Scott starb, war ich 14 Jahre alt. Ich ging mit einer schwarzen Armbinde zur Schule, meine Lehrerin sprach mir ihr Beileid aus, und meine Trauer saß so tief, als hätte ich ein Haustier oder einen nahen Angehörigen verloren. Nie wieder würde die Welt dieselbe sein. Bon Scott hatte wie niemand sonst gesungen, engelsgleich und teuflisch, glockenhell und finster. AC/DC waren meine musizierenden Ritter gegen die verstiegene Musik der großen Brüder. Andere mochten Punk und kostümierten sich gegen den bürgerlichen Rock. Ich trug beim ersten Abschied von der besten Arbeiterband aller Zeiten einen Trauerflor.

Mit einem neuen Sänger feierten sie 1980 ihre Wiederauferstehung. Brian Johnson reist noch heute um die Welt mit AC/DC und mit seiner Schiebermütze, schreit und stampft über die Bühnen, dafür habe ich ihn lieb gewonnen. Hymnen wie „Hells Bells“ mit Brian Johnson zählen für mich ebenso zum Oeuvre wie „Highway to Hell“, sogar wenn sie im Stadion des FC St. Pauli laufen, dem Themenpark der westdeutschen Alternativkultur.



ROLLING STONE im Juli 2020 – Titelthema: AC/DC

Themen der Juli-Ausgabe Bob Dylan: Das Ende der Geschichte Mit 79 Jahren veröffentlicht Bob Dylan noch einmal ein großes Album Von Maik Brüggemeyer Pretenders: Wohin mit dem Hass? Chrissie Hynde will zurück zu den glorreichen Anfängen. Ihren Biss hat sie jedenfalls nicht verloren Von Robert Rotifer AC/DC: Einmal Hölle und zurück Mit „Back In Black“ gelang AC/DC 1980 ein sensationelles Comeback – nur fünf Monate nach dem Tod ihres Sängers Bon Scott Von Birgit Fuß Unsere 40 liebsten Comeback-Alben Tragödien und Triumphe: 40 Platten (und vier Konzerte), die von Neuanfängen und überraschenden Wendungen erzählen. Die große Liste Haim: Der Sound…
Weiterlesen
Zur Startseite