Iggy Pop wird zu Iggy Chanson: Wir verlosen das neue Album „Après“


von

Iggy sitzt am Strand unter einer Palme und ist trotz der prallen Sonne cool as fuck. Hin und wieder blickt er von seiner Lektüre – einem Comic – auf, schiebt seine Sonnenbrille auf die Nasenspitze und schaut über den Rand hinweg. Dieses kleine Video läuft momentan in Endlosschleife auf der Startseite von vente-privee.com – einer Plattform für sogenannte Online-Flash-Sales. Im Hintergrund läuft „La Vie En Rose“, gesungen von Iggy höchstselbst. Was dann so klingt:

Iggy Pop – La Vie En Rose (Hörprobe) by Rolling Stone Magazin

Es mag alles ein wenig obskur anmuten, aber es ist tatsächlich so, dass Iggy Pop ein Album aufgenommen hat, auf dem er französische Chansons wie eben „La Vie En Rose“ oder „Et si tu n’existais pas“ covert und sich ein paar der großen Schmachtfetzen der Popkultur vornimmt. „Michelle“ von den Beatles ist dabei oder auch „Only The Lonely“ von Roy Orbison. Da drängt sich natürlich die Frage auf, die die Ärzte kürzlich erst wieder stellten: „Ist das noch Punkrock?“ Was man im Falle der Ärzte und in diesem Falle mit einem klaren“Nö!“ beantworten muss. Iggy selbst sagt dazu, das Album sei ein logischer Schritt nach dem letzten „Préliminaires“: „Wenn ‚Préliminaires‘ ein Vorspiel zur Romantik darstellt, passiert ‚Après‘ nach der Romantik“, erklärt Iggy Pop. „Dieses Album umfasst zehn Songs, etwas mehr als die Hälfte sind auf Französisch. Die englischen Klassiker, die die Qualen der Liebe thematisieren, wollte ich mein ganzes Leben lang singen. Sinatra, Fred Neil, Cole Porter…daran wollte ich mich schon immer einmal versuchen. Ich war in Paris, um dort ‚Préliminaires‘ zu präsentieren, als ich eine CD mit französischen Songs bekam. Sie gefiel mir sehr und wie die amerikanischen Songs auf meinem neuen Album, wollte ich auch diese interpretieren. Ich fügte sie auf einem Album zusammen. Musikalisch nahm ich mir damit die Freiheit etwas komplett Neues auszuprobieren.“ Was dann doch wieder sehr punkig klingt…

Auch der bereits erwähnte Vertriebsweg ist erstaunlich. Der von ihm gewählte Partner vente-privee.com hat sich auf das Konzept der Online-Flash-Sales spezialisiert. Dabei werden Waren jeglicher Art den angemeldeten Mitgliedern in diversen Verkaufs-Events zu einem günstigeren Preis angeboten. Im Falle von „Après“ zahlt man für das Album zum Beispiel sieben Euro, sobald man sich als Mitglied angemeldet hat. Der günstige Preis wird durch die hohe Anzahl und natürlich die Kauffreudigkeit der Mitglieder möglich – was gut zu funktionieren scheint, denn die Plattform wirbt mit einer Zahl von 15 Millionen Mitgliedern in acht Ländern.“

War denn keine Plattenfirmen interessiert? Iggy Pop dazu: „Dieses Album unterscheidet sich stark von meinen vorherigen CDs und es ist nicht das, was die Plattenfirma von mir erwartet. Außerdem war ich bei dieser CD völlig frei in meinen Entscheidungen! Als man mir von vente-privee.com erzählte, gefiel mir das Konzept: Es ist neu und schnell. Die Leute schauen und hören sich das Album an und kaufen es schnell, wenn sie wollen. Das gefällt mir! Ich bin sehr neugierig, was passiert. Ich bewege mich hier auf unbekanntem Terrain. Den Eindruck, den ich von vente-privee.com habe ist sehr gut, aber vor allem reizt mich, etwas komplett Neues zu erleben.“ Was dann doch – zumindest der letzte Satz – wieder ein wenig nach Punkrock klingt…

Wir verlosen übrigens drei Exemplare des Albums. Wer eines haben möchte, der beantworte folgende Frage: Wie alt wurde Iggy Pop kürzlich? Die Antwort bitte mit Postadresse unter dem Stichwort „Iggy Chanson“ an verlosung@www.rollingstone. Viel Glück!

Tracklist „Après“:

„Et si tu n’existais pas“

„La Javanaise“

„Everybody’s Talkin'“

„I’m Going Away’s Smiling“

„La Vie en Rose“

„Les Passantes“

„Syracuse“

„What Is This Thing Called Love“

„Michelle“

„Only The Lonely“

Das könnte Sie auch interessieren: