Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Jeder hört jetzt David Bowie: Streaming-Zahlen stiegen um 2.700 Prozent

Kommentieren
0
E-Mail

Jeder hört jetzt David Bowie: Streaming-Zahlen stiegen um 2.700 Prozent

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Wenn große Musiker sterben, dann horcht die Welt oft noch einmal auf. Da überrascht es nicht, dass auch bei David Bowie nach seinem unerwarteten Tod am 10. Januar (der Sänger hatte nur zwei Tage zuvor seine neue Platte „Blackstar“ veröffentlicht) von einem Millionenpublikum noch einmal (wieder-)entdeckt wird.

Spotify verzeichnet jedenfalls seit Montag, als bekannt wurde, dass der Brite an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben ist, exorbitante Anstiege der Streamingzahlen. Im Vergleich zum Vortag wurden die Songs von David Bowie um 2.700 Prozent mehr gehört.

Doch nicht nur in diesem Bereich kam es zu explosionsartigen Veränderungen, auch die Werbemaßnahmen auf der Plattform für den 69-Jährigen wurden mehr als verhundertfacht. Liefen am 1. Dezember noch 574 Bowie-Werbespots, so waren es von Montag zu Dienstag sagenhafte 200.000. Das ist eine Steigerung von nahezu 35.000 Prozent!

Nun fehlt nur noch, dass „Blackstar“ sich auf Platz eins der Charts festsetzt. Aber das scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Mach’s gut, wo immer Du jetzt bist, David Bowie!  Am 10. Januar ist der Künstler im Alter von 69 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In dieser Fotostrecke sehen Sie seine bewegenden Jahre zwischen 1974 und 1980. Damals entdeckte er den Soul für sich, erfand den „Thin White Duke“, zog erst nach Los Angeles, dann nach Berlin – und vollendete die Siebziger mit herzzerreissender Post-Disco-Musik.

 

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben