John Walker von den Walker Brothers ist tot


von

Am Samstag ist John Walker, Mitglied der Walker Brothers, in seinem Haus in Los Angeles verstorben. Er wurde 67 Jahre alt. Seine Sprecherin sagte der BBC, Walker habe seit einem halben Jahr an Leberkrebs gelitten.

John Maus, so sein gebürtiger Name, nahm ebenso wie seine Bandkameraden Scott Engel und Gary Leeds nach der Gründung der Walker Brothers 1964 den Namen Walker an. Die Band existierte bis 1967, wurde dann einvernehmlich aufgelöst, und fand sich noch einmal Ende 1974 zusammen, um das Comeback-Album „No Regrets“ aufzunehmen.

Ihr größter Hit passt zu dieser traurigen Meldung leider perfekt: „The Sun Ain’t Gonna Shine anymore“, im Original 1965 vertont von Frankie Vallie und geschrieben von Bob Crewe und Bob Gaudio. Die Single von den Walker Brothers schaffte es 1966 auf Platz 1 in UK – in ihrer Heimat immerhin auf Platz 13. Dass die Singles der Walker Brothers in Europa besser funktionierten, war für ihre Karriere übrigens exemplarisch. Nach dem Ende bzw. beiden Enden führte John Walker eine ebenfalls geschätzte Solokarriere.

Bandkollege Gary Walker postete kurz nach dem Tod ein Statement auf seiner Website: „It’s a very sad day for John’s family, myself and all of our many fans, as John passed away last night (May 7th around 9pm US time I understand).

John was the founder member of the group and lead singer in the early days.  He was also a fantastic guitarist which a lot of people didn’t realise.  He was a compassionate song-writer and a gentleman with lots of style.

The three of us had the most incredible adventure together, all the time not realising that we were part of pop history in the making. His music will live on, and therefore so will John.

T-birds and Bentleys.“

Die offizielle Website von John Walker verabschiedet sich vom „geliebten Ehemann, Bruder, Vater, Großvater, Freund und Künstler“ John Walker.

The Walker Brothers – „The Sun Ain’t Gonna Shine (Anymore)“

John Walker singt „By The Time I Get To Phoenix“

John Walker mit The Dakotas am 27. April 2009 im Southport Theatre