Kirk Hammett behauptet: Toxische Männlichkeit hielt Metallica zusammen


von

In einem Interview sprachen die Mitglieder von Metallica über die Rolle von toxischer Männlichkeit für ihre Band-Historie. Kirk Hammett erklärte dabei, wie männliche Verhaltensweisen, die oft als schädlich für die Gesellschaft angesehen werden, Metallica scheinbar zusammengehalten haben.

Die Musiker über „knallharte Männer“

„Toxische Männlichkeit hat diese Band angetrieben“, so Hammett in einem Gespräch mit „The New Yorker“ vom Montag (28. November) – am gleichen Tag, an dem Metallica auch ihr neues Album „72 Seasons“ und die erste Single „Lux Æterna“ vorgestellt haben.

Der Gitarrist erläuterte: „Ich sitze immer noch herum und sage: ‚OK, ich werde ein wirklich, wirklich hartes, knallhartes Riff schreiben.‘ Schauen Sie sich meine Rhetorik an: knallhartes, knallhartes Riff. Das ist eine Aggression, die jeder empfindet, aber sie wurde in uns hochgeschraubt – dieses seltsame männliche Macho-Ding.“

In der Tat scheint der Musiker rückblickend genau sagen zu können, wo diese Art des Denkens ihren Ursprung hatte: „Wir haben uns betrunken und einfach angefangen. Ich weiß noch, wie James einmal aufstand und Lars schubste, woraufhin dieser buchstäblich durch den Raum flog. Wir sahen uns und fingen an, uns zu prügeln. Wir konnten in einem Raum mit 20 Leuten sein, und wir waren aufeinander fixiert. Niemand sonst war wichtig.“

Vielleicht erstreckte sich die toxische Männlichkeit Metallicas auch auf die geschäftlichen Beziehungen der Band. Rückblickend erinnerte sich Drummer Lars Ulrich an Metallicas Kampf gegen den Streaminganbieter „Napster“ Anfang der 2000er Jahre. „Es hieß: ‚Ihr verarscht uns, wir verarschen euch‘“, sagte Ulrich. „Und dann lief es einfach Amok. Hätten wir das im Nachhinein kommen sehen können? Wahrscheinlich.“

„72 Seasons“ und „Lux Æterna“

Metallicas „72 Seasons“ erscheint am 14. April 2023. Zur gleichen Zeit werden die Musiker bis 2024 auf Welttournee gehen, Tickets gibt es hier.

Das Musikvideo zur Single-Auskopplung „Lux Æterna“: