Kraftklub-Sänger will bei möglicher AfD-Regierung aus Chemnitz fliehen

Seit 2011 singt Kraftklub-Sänger Felix Kummer in „Ich will nicht nach Berlin“ immer wieder davon, wie furchtbar er das hauptstädtische Hipstertum findet und beteuert, auch der Umzug all seiner Freunde in die Großstadt brächte ihn nicht dazu, die ehemalige Karl-Marx-Stadt zu verlassen. Wie Kummer nun erklärte, sei bei einer möglichen AfD-Regierungsbeteiligung das Maß allerdings voll.

„Wenn die AfD hier wirklich in die Landesregierung kommt, dann bin ich wahrscheinlich weg von hier. Dann schmeiß ich all meinen Chemnitz-Lokalpatriotismus über Bord, geh nach Berlin und gentrifiziere schön was weg“, drohte Kummer im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Keine Nacht für Niemand“ von Kraftklub jetzt auf amazon.de bestellen

Kummer hält es demnach wohl nicht für ausgeschlossen, dass die sächsische CDU trotz bisheriger Positionierung ihres Landeschefs und Ministerpräsidenten Michael Kretschmer je nach Wahlergebnis mit der AfD Koalitionsverhandlungen führen könnte. Die Landtagswahlen 2019 finden in Brandenburg und Sachsen am 1. September statt. Laut aktueller Umfragen kann die CDU mit um die 30 Prozent rechnen und ist damit die stärkste Partei, braucht jedoch voraussichtlich mindestens zwei weitere Parteien für eine Koalition jenseits der AfD. Diese lag jüngsten Umfragen zufolge etwa sechs Prozent hinter der CDU.

Kraftklub mobilisierten rund 65.000 Zuschauer gegen Rechts

In Zusammenarbeit mit anderen Musikern spielten Kraftklub 2018 das kostenlose Konzert #wirsindmehr gegen Rechts. Rund 65.000 Besucher kamen zu der Veranstaltung, die als Gegenreaktion zu einigen rechten Demonstrationen und fremdenfeindlichen Übergriffen in Chemnitz auf die Beine gestellt wurde.


Jan Böhmermann attackiert AfD-Wähler - „Rechtsextreme oder schlechte Satiriker“

„Neo Magazin Royale“-Moderator Jan Böhmermann ist in einem Gespräch mit dem „Spiegel“ hart mit Wählern und Sympathisanten der AfD ins Gericht gegangen. Im aktuellen Heft des Nachrichtenmagazins sagt er zu dem Vorwurf, es trage zur Verhärtung bei, Menschen als Rechte zu stigmatisieren: „Du wirst nicht deswegen zum Nazi, weil dir jemand beweist, dass dich das, was du eben denkst und tust, als Nazi qualifiziert. Das passiert leider vorher. Man hätte den Nationalsozialismus nicht verhindert, wenn man aufgehört hätte, Hitler einen gefährlichen Nazi zu schimpfen, und ihn stattdessen zu Maischberger oder zum 'NZZ'-Interview eingeladen hätte. Damit er mal seine Sicht der…
Weiterlesen
Zur Startseite