Laura Izibor: Wahrheits-Trip


von

Es ist vieles ungewöhnlich an Laura Izibor. Zunächst mal ist die 21-jährige Sängerin Irin und wuchs in Dublin auf – nicht die übliche Adresse für eine Stimme, die einige Beobachter mit der von Alicia Keys, Roberta Flack und Aretha Franklin vergleichen.

„Ich bin schwarz, ich bin Irin, ich singe Soul – und ich bin auf all das stolz“, sagt Izibor mit heimischem Akzent. „Ich finde es wundervoll, dass ich in keine Schublade passe. Das gibt mir viele Freiheiten.“ Zum Beispiel die, dass ihr für ihr erstes Album nicht gleich ein US-amerikanischer R&B-Hit-Produzent zur Seite gestellt wurde.

„Ich wollte nicht den Stempel eines anderen haben und auch nicht in eine fremde Welt eintauchen. Ich habe diese Platte gemacht, als wäre es meine letzte. Ich habe mich gefragt: Was für ein Vermächtnis würdest du hinterlassen wollen? Nun, es wäre dieses hier.“

Das sind die stolzen Worte einer Frau, die ihre Herkunft aus einfachen irischen Verhältnissen stets betont und ihre Musik ebenso verstanden wissen will: ehrlich, bodenständig, ohne Bling Bling und Plemplem. „Ich will Songs schreiben und sie singen. Viele Frauen in meiner Branche finden andere Dinge um sie herum attraktiver als ihre Musik. Ich gehöre nicht zu ihnen.“

Izibors Debüt, „Let The Truth Be Told“, ist das Spiegelbild dieser Haltung. Der Soul klingt klassisch, erdnah und tief empfunden, obschon Izibor keine Retro-Platte gemacht, sondern klangliche Modernismen erlaubt hat. Dazu hat sie eine dunkle, schwer reife Stimme, die unter die Oberflächen vordringen kann.

Schon vor fünf Jahren – also mit knapp 17 Jahren – unterschrieb Izibor ihren Plattenvertrag und begann aufzunehmen. Es wurde dann alles ein bisschen kompliziert, weil Izibor von einem Label ans nächste verkauft wurde. Sie sei schon gelegentlich am Rande eines Nervenzusammenbruchs gewesen, sagt sie, doch ihr Management sorgte für Beschäftigung.

Eine Tournee hier und da, sogar ein Support für Aretha Franklin war drin. Außerdem platzierte die Cross-Marketing-Abteilung immer mal Lieder im US-amerikanischen Serienfernsehen und in Kinofilmen, auch das macht Arbeit. Daheim in Irland gewann Izibor nationale Preise, bevor auch nur eine Single veröffentlicht war, den ersten mit 15. Ein unerhörter Vorgang.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Kein Wunder, dass Nickelback sich über Metallica-Vergleich freuen – und andersrum?

All-That-Remains-Sänger Phil Labende ist der Meinung, dass Nickelback und Metallica große Gemeinsamkeiten haben – zumindest was ihre Veröffentlichungen von vor zirka 25 Jahren angeht. Im Rahmen eines Interviews mit Josh Dolan behauptete Labende kürzlich, dass ein Großteil der Alben, die Metallica in den 1990er Jahren aufgenommen haben, insbesondere die Platten „Load“ und „Reload“, klangmäßig sehr nahe an jenen der kanadischen Rockband liegen. Laut Labonte seien die Gemeinsamkeiten auf diesen Platten tatsächlich so groß, dass man sie in ihrem Sound kaum voneinander unterscheiden könne_ „Ich möchte eine Sache über Nickelback festhalten, die viele Leute wissen, aber nicht realisieren, dass sie sie…
Weiterlesen
Zur Startseite