ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Lebenswerk-Auszeichnung für Kraftwerk und The Beatles

Kraftwerk sollen einen Grammy für ihr Lebenswerk erhalten. Wie die Grammy-Veranstalter in einer Pressemitteilung bekanntgaben, sind die Pioniere der elektronischen Popmusik neben den Beatles, Armando Manzanero, Kris Kristofferson, The Isley Brothers, Clifton Chenier und der Violinistin Maud Powell für einen „Lifetime Achievement Award“ vorgesehen. „Es ist ein großes Privileg, eine derart außergewöhnliche Gruppe von Preisträgern auszuzeichnen und ihre Beiträge für die Musikindustrie zu feiern“, sagte Neil Portnow, Leiter der Recording Academy in Los Angeles.

Der „Lifetime Achievement“-Grammy ist wohl eine der letzten Auszeichnungen der Musikindustrie, die die Beatles noch nicht bekommen haben. Dabei erhielten die Fab Four im Laufe ihrer Karriere bereits einige Grammys, unter anderem für „Best New Artist“ im Jahr 1965 und 1968 für das Album des Jahres (Raten Sie mal, welches …). Ob einer der beiden noch lebenden Beatles den Preis entgegennehmen wird, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise Paul McCartney, befindet er sich aufgrund seines 2013 veröffentlichten Solo-Albums „New“ doch ebenfalls unter den Grammy-Nominierten.

Die Wahl von Kraftwerk begründete die Jury damit, dass die Deutschen „eindeutig ihrer Zeit voraus“ gewesen seien, früher als alle anderen Popgruppen mit elektronischen Klängen experimentiert und damit Künstler wie Björk, Blondie, David Bowie, Daft Punk und Depeche Mode maßgeblich beeinflusst hätten.

Anzeige

Die 56. Grammy-Verleihung findet am 26. Januar 2014 im Staples Center in Los Angeles statt.  Die Lebenswerk-Auszeichnungen werden bereits einen Tag  vor der eigentlichen Verleihung vergeben.

Die Liste der wichtigsten Nominierungen sehen Sie hier.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Fans von Metallica rasten völlig aus und zerstören Konzertsaal in Orlando

„Metallica sind bekannt für ihre wilden Fans“, stand am Folgetag auf der Titelseite einer Zeitung Floridas. Nur wenige Stunden zuvor hatten Anhänger der Metaller am 16. März 1992 ein Konzerthaus in Orlando (Florida) in Schutt und Asche gelegt. Metallica blieb nichts anderes übrig, als für den gewaltigen Schaden aufzukommen. Die Band zahlte insgesamt 38.000 Dollar. Ein Abend der Musikgeschichte schrieb und wohl von keinem der Musiker gerne noch einmal erwähnt wird. Warum waren die Metallica-Fans so wütend? Metallica spielten im Circus Bowl in Orlando einen regulären Gig ihrer „Wherever We May Roam“-Tournee in Nordamerika. Die Musiker präsentierten die Songs ihres…
Weiterlesen
Zur Startseite