Lightspeed Champion: „Life Is Sweet! Nice To Meet You.“ zum Probehören


von

Nur wenige haben geschafft, Schimpfwörter in der Popmusik so unschuldig klingen lassen wie Devonté Hynes. „Sketchy motherfucker / take me to the great heights“, sang er noch zu zarten Geigenklängen auf seinem ersten Album „Falling Off The Lavender Bridge“, phonetisch hätte es auch eine Liebeserklärung sein können.

Auf „Life Is Sweet! Nice To Meet you.“, seinem zweiten Album, ist die Schimpfwortdichte indes deutlich gesunken. Ein einziges Mal hat sich ein böses Wort zwischen den Tönen versteckt. Insgesamt bleibt Hynes seiner Interpretation des Songwritertums treu, ändert aber doch hier und da das Klangbild. Es klingt ein wenig mehr nach Band und hat zwischen den großen Akustikzaubermomenten auch ordentlich rockenden Bums, wie die Single „Marlene“ beweist.

Auf seiner Myspaceseite kann man sich jetzt einen Eindruck des neuen Albums machen.

Und wer immer schon mal hören wollte wie es klingt wenn Dev die Cribs covert:

Lightspeed Champion – „Men’s Needs“ (The Cribs Cover)

Frederic Schwilden