Tod von Chester Bennington: Mike Shinoda ist bereit mit Linkin Park weiterzumachen

Ohne den 2017 verstorbenen Chester Bennington schien es kaum bis gar nicht vorstellbar, dass die Band weitermacht. Für viele war Bennington Linkin Park – mit seiner unverwechselbaren Stimme und seinem Charisma.

In einem Interview mit erklärte Co-Sänger Mike Shinoda jetzt, dass die Band offen sei, weiterzumachen, sich aber noch nicht entschieden habe, in welcher Form.

„Wir alle leben davon, Musik zu machen und aufzutreten“, sagte Shinoda zu„Rock Antenne“. „Ich kenne die anderen Jungs, sie lieben es, auf der Bühne zu stehen, sie lieben es, in einem Studio zu sein und wenn sie das nicht tun, wäre das fast ungesund.“

Kooperation

Er fügte hinzu, dass auch die große Fangemeinde der Band bei ihrer Entscheidung berücksichtigt wird. „Solange die Verbindung und das Interesse vorhanden sind, denke ich, ist das unsere treibende Kraft, um Linkin Park zu verstehen“, erklärte er.

Linkin Park ohne Chester?

Auf die Frage, was mit der Band ohne Sänger Chester Bennington wird, antwortete Shinoda: „Es ist nicht mein Ziel, nach einem neuen Sänger zu suchen. Wenn es passiert, muss es natürlich geschehen. Wenn wir jemanden finden, der eine großartige Person und eine gute stilistische Bandbreite hat, könnte ich mir vorstellen, ein paar Sachen mit jemandem auszuprobieren. Ich würde nie das Gefühl haben wollen, dass wir Chester ersetzen.“

„Meteora“ von Linkin Park hier bestellen

Für seine aktuelle Solotour hat Shinoda auch Material von Linkin Park mit in sein Programm aufgenommen, um den Fans ein Vermächtnis seines Bandkollegen und Freund Chester Bennington schenken zu können.

Mike Shinoda live 2019:

  • 02.03.2019 – Berlin, Columbiahalle
  • 03.03.2019 – Bremen, Pier 2
  • 05.03.2019 – Hannover, Swiss Life Hall
  • 06.03.2019 – Oberhausen, Turbinenhalle
  • 08.03.2019 – Hamburg, Sporthalle
  • 18.03.2019 – München, Zenith
  • 22.03.2019 – Ludwigsburg, MHP Arena


Chester Bennington: Woran starb der Linkin-Park-Sänger?

Todesursache Am 20. Juli 2017 beging Chester Bennington Selbstmord durch Erhängen. Gefunden wurde er von einer Hausangestellten in seinem Haus in Palos Verdes bei Los Angeles. Er wurde 41 Jahre alt. Zum Zeitpunkt seines Todes hatte der Linkin-Park-Sänger Alkohol und, einer ersten von drei Untersuchungen zufolge, MDMA in Form von Ecstasy im Blut. Das US-Magazin „TMZ“ berief sich mit dieser Information auf den Autopsiebericht. Die beiden weiteren Tests fielen dagegen negativ aus, sodass der Einfluss der Droge auf den Tod Benningtons ausgeschlossen werden kann. Auf einer Kommode im Schlafzimmer fand man eine Flasche des verschreibungspflichtigen Schlafmittels Zolpidem, dazu eine halb leere und…
Weiterlesen
Zur Startseite