Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

„It’s The End Of The Year As We Know It“ und Michael Stipe fühlt sich nicht gerade „fine“

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu – und wohl die wenigsten würden es im Rückblick betrachtet ein gutes nennen wollen. „Late Show“-Moderator Stephen Colbert hat sich zum Rauswurf des Jahres in seiner Sendung am Donnerstag (15. Dezember) ein geeignetes Lied ausgesucht und dafür Sänger Michael Stipe ins Studio geladen. Gemeinsam singen sie „It’s The End Of The Year As We Know It“ und lassen so die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten, Pokémon, den Tod von Bowie und Cohen sowie die Scheidung von Brangelina akustisch Revue passieren.

Oder vielmehr begräbt eigentlich nur Colbert das Jahr, denn der R.E.M.-Sänger spielt in diesem Fall die Person, die sich nicht mit den zentnerschweren Lasten des Jahres abzugeben vermag. Immer wieder schüttelt er den Kopf, während Colbert Dinge aufzählt, die man im Angesicht von Ereignissen wie in Syrien glücklicherweise schon wieder vergessen hat. „Fine“ will sich 56-Jährige bei all dem nicht fühlen.

Und nun zu den positiven Dingen…

Allerdings könnte 2016 für Fans von Michael Stipe in guter Erinnerung bleiben, hat der Musiker sich doch mehrmals positiv dazu geäußert, bald wieder Musik machen zu wollen. Mit dem noch etwas grantigen Anklang eines absoluten R.E.M.-Klassikers (der auch 2016 noch so frisch klingt wie 1987) ist vielleicht auch die Spur gelegt für ein wie auch immer geartetes Comeback dieser so famosen amerikanischen Band.

Anzeige

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Was bedeutet eigentlich R.E.M.?

Es wurden schon eine Menge Bücher über R.E.M. geschrieben. Was sie bei schwankender Qualität eint, ist, dass sie fast allesamt wenig von den Ursprüngen der Band in der quecksilbrigen Musikszene Athens in den frühen Achtzigern zu erzählen haben. Das hat auch einen plausiblen Grund: Die meisten Biografien über Berry, Buck, Mills und Stipe stammen aus der Feder britischer Journalisten. Dieses Versäumnis will Robert Dean Lurie, bekannt geworden mit analytisch fundierten Reflexionen über David Bowie und Steve Kilbey, mit seinem auch persönlichen Blick auf die ersten Jahre von R.E.M. aus der Welt schaffen. Weil er die Region kennt, spürt er mit…
Weiterlesen
Zur Startseite