Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Morrissey wehrt sich gegen die „Simpsons“: „Sie sind verletzend und rassistisch!“


von

Die „Simpsons“ haben eine lange Tradition, sich ironisch mit der Rockmusikgeschichte auseinanderzusetzen. Es gab zahlreiche Gastauftritte, von Roger Daltrey über U2 bis hin zu Paul McCartney. In der neuen Episode „Panic on the Streets of Springfield“, die am 18. April im amerikanischen Fernsehen lief, kommen nun auch die Smiths vor: Lisa Simpson hat in der Folge einen imaginären Freund, einen „depressiven Sänger aus den 80ern“, den sie verehrt.

Morrissey: „Bösartige Gerüchte“

Namentlich erwähnt wird er nicht, doch „Simpsons“-Drehbuchautor Tim Long teilte ein Teaserbild des Musikers auf Twitter. Die Animationsserie belustigte sich also über den mürrischen Smiths-Sänger.

Der Brite scheint darüber empört zu sein. Stunden nach der Ausstrahlung der Episode hieß es in einem Statement auf seiner Facebook-Seite, die Serie habe in den letzten Jahren eine „Wendung zum Schlechten“ genommen.

Er schreibt unter anderem: „Sie sind unverzeihlich verletzend und rassistisch geworden. Die Show hat damit begonnen, großartige Einblicke in die moderne Kultur zu schaffen, aber ist seitdem dazu verkommen, aus billigen Kontroversen Kapital zu schlagen und bösartige Gerüchte zu verbreiten.“

„Die Simpsons“ laut Morrissey hasserfüllt

Für ihn sei die Show hasserfüllt geworden: „Aber wenn eine Show sich so weit herabbeugt, um hasserfüllte Taktiken zu verwenden, wie z.B. den Morrissey-Charakter mit seinem aus dem Hemd hängenden Bauch zu zeigen (obwohl er zu keinem Zeitpunkt seiner Karriere so ausgesehen hat), dann fragt man sich, wer hier wirklich verletzend, rassistisch ist.“

Surprising what a “turn for the worst“ the writing for The Simpson’s tv show has taken in recent years.

Sadly, The…

Gepostet von Morrissey Official am Sonntag, 18. April 2021

Da Morrissey nicht als Stimme für die Figur gewonnen werden konnte, wurde stattdessen Schauspiel-Star Benedict Cumberbatch für die Rolle verpflichtet. Die Simpsons haben noch nicht auf die Kritik von Morrissey reagiert.


John Williams spielt seine Filmmusik-Klassiker in Berlin!

Was wäre das Kino ohne die Kompositionen von John Williams? Es wäre um einige der großartigsten Melodien der Musikgeschichte ärmer. „Star Wars“, „E.T.“, „Jurassic Park“, „Indiana Jones“, „Schindlers Liste“, „Superman“ - allein die Auflistung der berühmtesten Scores des 89-Jährigen könnte immer so weiter gehen. In den letzten Jahrzehnten hat sich John Williams auf den Bühnen in Europa sehr rar gemacht. Nach zuletzt kurzfristig verschobenen Konzerten in London und einem begeistert aufgenommenen Gastspiel in Wien wird der Komponist im Oktober 2021 gleich drei Auftritte in Deutschland haben. John Williams: Konzerte in Berlin – Tickets und Termine Am 14., 15. und 16.…
Weiterlesen
Zur Startseite