Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Beste Musik zum Autofahren: Queen überholen Beatles


von

Der britische Autohändler Perrys hat in Großbritannien eine Studie mit 1500 Teilnehmer*innen durchgeführt und diese gefragt, welche Acts sie am liebsten im Auto hören. Abgesehen davon, dass nur 7% der Befragten gerne im Stillen fahren, hat sich bei der Mehrheit ein Sieger herauskristallisiert: Queen wird am häufigsten auf Großbritanniens Straßen gehört.

Überraschenderweise haben es die Beatles nur auf Platz sechs der Umfrage geschafft. Hinter Queen wird es kontemporärer: Auf Platz zwei steht Singer-Songwriter Ed Sheeran und auf der 4 die Pop-Girlgroup Little Mix.

Das überrascht nicht — die Umfrage zeigt, dass besonders der jüngeren Bevölkerung ein guter Soundtrack im Auto wichtig ist: Die Gruppe der 25- bis 34-Jährigen stellt in der Umfrage die fleißigsten Hörer*innen dar. Ganze 98% von ihnen geben an, dass die Musik ein Muss beim Fahren ist.

Die musikwütigsten Autofahrer*innen eingeteilt nach Regionen kommen laut der Studie aus den West Midlands und Kent. Ganze 100% der Befragten aus diesen Teilen Englands gaben an, auf langen Autofahrten nicht auf Musik verzichten zu können.

Die sind die beliebtesten Musiker*innen auf den Straßen Großbritanniens nach der Umfrage des Autohändlers Perrys:

  1. Queen (4,7%)
  2. Ed Sheeran (2,7%)
  3. ABBA (2,5%)
  4. Little Mix (2%)
  5. Coldplay (1,7%)
  6. The Beatles (1,7%)
  7. Oasis (1,6%)
  8. The Eagles (1,6%)
  9. Fleetwood Mac (1,5%)
  10. AC/DC (1,5%)

Nicht nur Künstler*innen, sondern auch beliebte Genres wurden in der Umfrage ermittelt. Besonders Pop und Rock bleiben die ungeschlagenen Klassiker beim Fahren:

  1. Pop (34%)
  2. Rock (15%)
  3. Country (8%)
  4. Rap/HipHop (7%)
  5. Sport Radio (6%)
  6. Klassik (6%)
  7. Andere Genres (5%)
  8. Jazz (3%)
  9. RnB (3%)
  10. Techno/House (2%)

„Er war ein Rassist“ – Quincy Jones hätte nicht mit Elvis Presley zusammengearbeitet

Quincy Jones sagte, er hätte nicht mit Elvis Presley zusammengearbeitet, da Presley „ein Rassist war“. Auf die Frage, warum keine Zusammenarbeit entstanden war, führte Jones in einem Interview mit dem Hollywood-Reporter aus: Ich schrieb für Tommy Dorsey, oh Gott, damals in den Fünfzigern war das. Und Elvis kam rein und Tommy sagte „Ich spiele nicht mit ihm“. Er war ein rassistischer ... — jetzt halte ich aber meinen Mund. Aber jedes Mal, wenn ich Elvis sah, wurde er von Otis Blackwell gecoacht, der ihm beibrachte wie man singt. Otis Blackwell, ein Songwriter und Pianist, der maßgeblich den Rock'n'Roll beeinflusste, gab wiederum in…
Weiterlesen
Zur Startseite