Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


RS-History

Wie die Beatles mit „I Want To Hold Your Hand“ Amerika eroberten


von

Als der euphorische Krach von „I Want To Hold Your Hand“ erstmals über den Äther ging, war Amerika noch gelähmt vom Kennedy-Attentat. Es waren schon früher Beatles-Songs über den Atlantik geschickt worden, aber bisher hatte keine englische Rock’n’Roll-Band auch nur ansatzweise den Fuß in die Tür bekommen.

Die Beatles und Manager Brian Epstein hatten sich geschworen, die USA erst dann zu besuchen, wenn sie auf Platz 1 der amerikanischen Charts gelandet wären. Nach „I Want To Hold Your Hand“ war diese Voraussetzung gegeben. „Zum Glück hatten wir nur eine vage Vision und keine realistische Vorstellung von Amerika“, sagte Paul McCartney 1987 dem ROLLING STONE. „Ansonsten hätten wir die Hosen voll gehabt.“

Jedes Element des Songs ist ein Hook in sich

Die Single war für die meisten Amerikaner die erste Begegnung mit Lennons und McCartneys Kompositionen, die den Song am Klavier von Pauls damaliger Freundin Jane Asher geschrieben haben. „Ich erinnere mich noch an den Moment“, so Lennon später, „als wir auf den Akkordwechsel stießen, der den Song ausmacht. Wir hatten, Oh, you-u-u/Got that someting‘, und plötzlich spielt Paul diesen Akkord. Ich drehe mich zu ihm um und sage:, Das ist es.‘ Alle Songs aus dieser Phase wurden eigentlich genauso geschrieben: Wir schoben uns die Elemente gegenseitig zu.“

Der Song „war der Höhepunkt in der ersten Phase ihrer Entwicklung“, so Produzent George Martin. „Als sie mit Sachen wie, Love Me Do‘ anfingen, klauten sie viel aus anderen Liedern. Erst als sie feststellten, dass sie selbst Songs schreiben können, wurde die Tür zu besseren Songs aufgestoßen.“

Die geballte Energie der Nummer wird von einem knackigen Rhythmus vorangetrieben, der so vertrackt ist, dass viele Cover-Bands beim Nachspielen kläglich scheitern. Die Stimmen von Lennon und McCartney wechseln ständig zwischen Einstimmigkeit und Harmoniegesang, jedes Element des Songs ist ein Hook in sich, von Lennons knalligen Riffs über Harrisons Gitarren-Intermezzi bis zum synkopierten Klatschen.


Weiterlesen


Mit Vorbestellungen von einer Million Exemplaren wurde „I Want To Hold Your Hand“ Ende November in England veröffentlicht und verdrängte „She Loves You“ von der Spitze der Charts. Und als ein Teenager einen amerikanischen Radio-DJ überredete, die importierte Single vorzustellen, lief die Platte auch dort heiß – vorausgesetzt, man hatte eine der raren Importe auftreiben können. Aufgrund einer vorgezogenen Veröffentlichung kam die US-Single dann am Tag nach Weihnachten auf den Markt – und war am 1. Februar bereits die Nummer eins.

Am 9. Februar traten die Beatles in der „Ed Sullivan Show“ auf – und lockten 70 Millionen Zuschauer vor den Fernseher, ein Rekord für die damalige Zeit.

Aber nicht nur Teenager, auch etablierte Kulturgrößen wurden von der Beatlemania mitgerissen. Als Allen Ginsberg „I Want To Hold Your Hand“ erstmals in einem Club hörte, begann er spontan zu tanzen. Leonard Bernstein zog Parallelen zu anderen Künstlern: „Ich habe mich in die Musik der Beatles verliebt, in den Schubert-ähnlichen Fluss musikalischer Ideen, aber auch in diese „Fuck you“-Coolness, mit der sie als die vier Reiter unserer Apokalypse auftreten.“

Bob Dylan sah Großes für die Beatles voraus: „Sie wiesen die Richtung, in die sich die Entwicklung der Musik bewegen musste.“


Corona-Testkonzert in Spanien erfolgreich – Großbritannien plant Festival für Mai

Die Ergebnisse vom Testkonzert in Spanien, das unter strengen Corona-Auflagen stattgefunden hat, macht Hoffnung auf die Wiederöffnung von Kultureinrichtungen: Ende März besuchten 5.000 Fans die ausverkaufte Live-Show der Band „Love Of Lesbian“. Laut Forscher*innen hat das Experiment nicht zu erhöhten Coronavirus-Infektionen geführt. Damit sei das „Ziel dieser Studie“ erreicht worden. „Keine Anzeichen für Corona“ In einer Pressekonferenz am 27. April verriet der an dem Testprojekt beteiligte Arzt Josep Maria Llibre: „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass eine Übertragung während der Veranstaltung stattgefunden hat.“ 14 Tage nach dem Konzert habe man zwar von 5.000 Zuschauer*innen sechs Menschen positiv auf das Coronavirus…
Weiterlesen
Zur Startseite