Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Studie beweist: Mit diesen Songs schläft man besser ein

Musik breitarschig, Gesang eunuchig: die 52 schlechtesten Alben des zweiten Halbjahres 2014

Musik für Menschen, die gerne LAN-Partys besuchen, seichte und egale Klangkulissen, alles zu fett und feierlich… Es ist kaum vorstellbar, welcher Schund sich auf den Tischen unserer Musikredakteure stapelt. Dabei wird das Schlimmste schon im Vorhinein sorgsam aussortiert – und trotzdem bleiben Halbjahr für Halbjahr einige Schrottplatten übrig, über die man gerne streiten kann, aber keinesfalls muss.

Hat Eric Clapton J.J. Cales Laid-Back-Country-Blues-Coolness in routiniertem Senioren-Muckertum ersticken lassen? Lieferte Barbara Streisand wirklich viel zu schwülstige Duette mit den üblichen Verdächtigen ab? Hat Karen O tatsächlich nur ein zähes Selbsttherapie-Album aufgenommen? Wir haben 52 Beispiele zusammengetragen, die nicht gerade mit der Gnade unserer Kritiker rechnen konnten. Sie alle eint, dass sie nicht mehr als zwei Sterne auf der Bewertungsskala des ROLLING STONE erhalten konnten.

Auch wenn es im zweiten Halbjahr kaum einen Totalschaden gab wie „Ghost Stories“ von Coldplay in den ersten sechs Monaten (zur Erinnerung: Das neue Werk der Briten, mit dem Sänger Chris Martin nonchalant seine gescheiterte Ehe mit Gwyneth Paltrow verarbeitete, erhielt nur einen Mitleidsstern), so ist die Liste des grässlichen Geknödels in der zweiten Hälfte des Jahres auf sage und schreibe 52 Platten angewachsen.

Wir freuen uns deshalb auf die Monate Januar bis Juni 2015!


The Band: Doku „Once We Were Brothers“ online sehen

Mal wieder Lust auf Kino? Am 6. Mai startet das Dok.fest in München, das dieses Jahr online stattfindet. Ab dem 7. Mai gibt es dort etwa – quasi als Deutschland-Premiere – für 4.50 Euro die Dokumentation „Once We Were Brothers – Robbie Robertsons And The Band“ zu sehen. Der Songwriter und Gitarrist Robbie Robertson erzählt dort gemeinsam mit dem Regisseur Daniel Rother die Geschichte seiner Band, die man ab 1968 schlicht als The Band kannte. Von den Anfängen als Begleitband für den Rockabilly-Sänger Ronnie Hawkins als The Hawks, über die Arbeit mit Bob Dylan auf den Bühnen dieser Welt 1965/66…
Weiterlesen
Zur Startseite