Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Mutter von Freddie Mercury (94) gestorben – Brian May verneigt sich

Kommentieren
0
E-Mail

Mutter von Freddie Mercury (94) gestorben – Brian May verneigt sich

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Jer Bulsara, die Mutter von Queen-Frontmann Freddie Mercury, ist am 13. November im Alter von 94 Jahren verstorben. Sie sei laut Kashmira Cooke, der Schwester Mercurys, am Sonntag (20. November) friedlich eingeschlafen.

Gitarrist Brian May verabschiedete sich von Mercurys Mutter, die fast genau 25 Jahre nach ihrem Sohn verstarb, mit einem berührenden Facebook-Post, in dem er sie als eine „warmherzige Frau“ und „hingebungsvolle Mutter“ bezeichnete.

Liebevolle und treuherzige Mutter

May: „Jer war eine warmherzige Frau und hingebungsvolle Mutter für Freddie und hatte genau wie Freddie immer ein Funkeln in den Augen. Sie war ihrem Ehemann Bomi ergeben und lebte den zoroastrischen Glauben als eine fromme Parsi. Auch hatte sie einen eigenständigen Glauben und einen tollen Sinn für Humor.“

Der Gitarrist kannte Bulsara bereits seit 50 Jahren und lernte sie in ihrem kleinen Reich in Feltham als lebensfrohen und optimistischen Menschen kennen, wie er auf Facebook schrieb. „Sie war immer sehr stolz auf ihre Kinder, Freddie und Kashmira.“

Abneigung gegen all die Kostüme und Klamotten

Freddie Mercury hatte zu Lebzeiten ein sehr inniges Verhältnis zu seiner Mutter. In einem Interview mit dem britischen „Telegraph“ äußerte sie allerdings einmal, dass sie nicht mit allen Marotten ihres „lieben Jungen“ einverstanden war: „Ich sagte ihm mehr als einmal, dass ich seine Klamotten und Kostüme nicht ausstehen konnte. Außerdem versuchte ich ihn oft zu überreden, sich endlich mal die Haare zu schneiden. Aber er erklärte mir dann stets, dass man das nunmal so machen muss, wenn man in der Pop-Welt etwas werden wolle – und das habe ich dann irgendwann einfach akzeptiert.“

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben