Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Neil Young: Sechs Millionen Dollar für Pono-Kickstarter

Kommentieren
0
E-Mail

Neil Young: Sechs Millionen Dollar für Pono-Kickstarter

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Anfang diesen Jahres stellte Neil Young beim South By Southwest Festival in Austin, Texas seinen seinen PonoPlayer und den dazugehörigen Musikdienst PonoMusic vor  – zeitgleich rief er eine Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung des Projekts ins Leben, die bereits nach einem Tag ihr Ziel erreichte.

Nun steht auch das Endergebnis fest: Stolze sechs Millionen Dollar konnte Young für seinen Musik-Player lukrieren, der die Hörgewohnheiten der Menschen verändern soll.  18.220 Menschen unterstützen das Projekt finanziell, zu erwerben gab es neben Geräten mit eingravierten Unterschriften von zahlreichen Musikern auch ein Dinner mit Neil Young.

Gegenüber dem US-amerikanischen ROLLING STONE zeigte sich Young im März 2014 vom Erfolg wenig überrascht: „Es war ganz schön vorhersehbar, weil ich Musiker bin, und ich weiß, wie Musiker über Sound denken“, so der Kanadier. „Die Plattenfirmen haben einige schlechte Entscheidungen getroffen und haben nicht realisiert, wie groß diese Technik  [MP3s] sein wird. Und als das passierte, gab es keine Alternative zu diesem billigen Sound. Wir werden Alben wieder so abspielen können, wie sie die Künstler gemacht haben – absolut ohne magische Tricks, DRM [Digital Rights Management – ein digitaler Kopierschutz], Decoding, nichts von dem, was den Sound verwässert […]“

Der mobile PonoPlayer wird einen Speicherplatz von 128GB haben, auf den 1000 bis 2000 hochaufgelöste Songs passen. Er wird beschrieben als „zweckmäßiger, tragbarer, hoch auflösender Player für digitale Musik, der in einer ‚Keine Kompromisse‘-Art designed und gebaut wurde, die es den Konsumenten möglich macht, digitale Musik mit der höchstmöglichen Tontreue zu erleben, was die wahren Emotionen und Details der Musik, wie sie der Künstler aufgenommen hat, zum Leben erweckt.“

Die Motivation für Neil Young war einfach: „Ich bin ein Fan davon, laut zu hören. Ich liebe es, laut zu hören. Ich bringe alles gerne ans Limit.“ Mit der angeblich billigen Qualität des verbreiteten MP3-Sounds sei das nicht möglich. Deswegen verbrachte er die letzten zweieinhalb Jahre mit der Entwicklung seines eigenen Players. Das Ergebnis laut Young: „Wenn man das gehört hat, gibt es kein Zurück.“

Sehen Sie hier das Testimonial-Video zum PonoPlayer:

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben