Highlight: Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen im Februar 2020

Netflix-Preise: Aktuelle Abo-Kosten beim Streaming-Dienst

Netflix ist einer der größten Streaming-Anbieter weltweit. Nutzer haben die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von Serien und Filmen zu wählen – darunter auch immer wieder erfolgreiche Eigenproduktionen wie „Stranger Things“, „Dark“, „Haus des Geldes“ und „Mindhunter“. Vielleicht denken auch Sie bereits darüber nach, Netflix zu abonnieren, fragen sich aber, welche aktuellen Abo-Kosten damit verbunden sind? Hier können sie alle Netflix-Preise auf einen Blick sehen und bekommen weitere Infos rund um das praktische Streaming-Angebot.

Netflix-Preise im Überblick – aktuelle Abo-Kosten und Preismodelle

Im April 2019 hat Netflix seine monatlichen Preise erhöht, allerdings wurden nur die Preismodelle Standard und Premium um einen beziehungsweise zwei Euro teurer. Wer dagegen den Basis-Tarif wählt oder bereits Kunde mit diesem Tarif ist, zahlt weiterhin den gleichen Preis: 7,99 Euro.

  • Basis-Preis: 7,99 Euro
  • Standard-Preis: 11,99 Euro
  • Premium-Preis: 15,99 Euro

Inhaltlich gibt es keine Unterschiede bei den Tarifen – jeder Netflix-Kunde hat Zugriff auf alle Filme und Serien, die der Streaming-Dienst zu bieten hat. Soll Netflix in einem Mehr-Personen-Haushalt genutzt werden, empfiehlt sich aber ein Standard- oder Premium-Abo, weil dann mehrere Streams gleichzeitig genutzt werden können. Für den Standard-Tarif ist das Schauen auf zwei Geräten möglich, Premium-Kunden können mit dem Account sogar vier Geräte gleichzeitig nutzen. Wer sich also ein Netflix-Abo teilen möchte, kommt unter Umständen mit einem Premium-Abo sogar günstiger weg. Wer den Anbieter dagegen allein nutzen möchte und keinen Wert auf die Bildqualität legt, ist mit dem günstigen Basis-Tarif gut beraten.

Das sind die Unterschiede bei der Bildqualität je nach Tarif:

  • Basis-Abo: SD-Qualität
  • Standard-Abo: HD-Qualität
  • Premium-Abo: HD- und Ultra-HD-Qualität

Für das Schauen auf dem Laptop genügt oft schon die günstige Basis-Variante. Beim Streamen auf einem großen Fernseher kann es sich aber durchaus lohnen, langfristig in ein teureres Abo zu investieren, um Filme und Serien in HD oder sogar Ultra-HD mit HDR-Unterstützung ansehen zu können.

Gezahlt wird bei Netflix übrigens ganz einfach per PayPal, Kreditkarte oder Bankeinzug.



Kritik: „The Crown“, Staffel 3 – Royale Salon-Schmiere

Die Königin ist nicht amüsiert, als sie ihr gealtertes Profil auf einer neuen Briefmarke betrachtet. Die Lakaien schmeicheln ihr, aber Elizabeth sieht den Unterschied. Es ist 1964, sie regiert seit elf Jahren. Und auch der Zuschauer von „The Crown“ muss sich an ein anderes Gesicht gewöhnen: In den ersten beiden Staffeln wurde Queen Elizabeth von der zart-anmutigen Claire Foy gespielt, nun agiert die stoisch-grämlich dreinblickende Olivia Colman. Bei beiden Schauspielerinnen ähneln nur die Frisur und die Kleider der maskenhaften Königin, aber beiden sieht man die Bürde und Würde an. Colman verkörpert den steifen, skeptischen Pragmatismus, wenn sie nach dem Premier­minister…
Weiterlesen
Zur Startseite