Neuer Song von Leonard Cohen: „Happens To The Heart“


Nach „The Goal“ vor einigen Wochen gibt es weitere neue Musik des verstorbenen Leonard Cohen. „Happens To The Heart“ ist erneut eine äußerst ruhige, geradezu leise Nummer – deutlich geprägt von Cohens inwendiger Beschäftigung mit dem Buddhismus. Die Lyrics kommen einem Bekenntnis gleich:

I was always working steady
But I never called it art
I got my shit together
Meeting Christ and reading Marx
It failed my little fire
But it’s bright the dying spark
Go tell the young messiah
What happens to the heart

Die neue Single ist ein weiterer Vorbote der kommenden postum erscheinenden LP „Thanks For The Dance“, die am 22. November erscheint. Es gibt auch ein Video, das von Daniel Askill aufgenommen wurde. Der Regisseur ist bekannt für seine aufsehenerregenden Sia-Clips.

Album auf Amazon.de kaufen 

Unter dem Titel „Nowness“ produzierten zahlreiche namhafte Regisseure Bilder für die neuen Stücke von Leonard Cohen.

Nackte musikalische Skizzen

„Thanks For The Dance“ wurde maßgeblich von Leonard Cohens Sohn Adam entwickelt und soll angeblich den Wunsch seines Vaters erfüllen, die „nackten musikalischen Skizzen“ zu vervollständigen, die er auf seinem letzten Album „You Want It Darker“ hinterlassen hatte.

Mit dabei waren bei den Aufnahmen der spanische Gitarrist Javier Mas, der Leonard in den letzten acht Jahren seiner Tournee auf der Bühne begleitete, Damien Rice und Leslie Feist. Bass spielte Richard Reed Parry von Arcade Fire, Gitarrenklänge kommen von Bryce Dessner von The National.


Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite