Neues Album „Under Cöver“: Motörhead covern David Bowie

Manchmal gibt es Songs, die zwar schon in ihrer Originalversion super klingen, die aber im Stil anderer Musiker fast genauso legendär werden – „Knockin‘ On Heavens Door“ ist ein Klassiker Bob Dylans, aber die heutige Generation kennt vor allem die Version von Guns N’Roses.

Grund genug also für Motörhead, auf ihrem kommenden Album „Under Cöver“, das am 01. September erscheinen soll, eine Reihe von ihnen gecoverter Songs zu versammeln, die sich hören lassen können – die Aufnahmen entstanden in einem Zeitraum von 23 Jahren: Angefangen 1992 mit „Rockaway Beach“ von den Ramones bis hin zu David Bowies „Heroes“, welches einer der letzten gemeinsam aufgenommenen Songs war, bevor Sänger und Bassist Lemmy Kilmister im Dezember 2015 verstarb.

„Das ist einer der besten Bowie-Songs, und irgendwie haben wir uns da rangewagt, und es wurde toll. Schlussendlich liebte Lemmy unsere eigene Version“, erzählt Gitarrist Phil Campbell, während sich Schlagzeuger Mikkey Dee erinnert: „Lemmy war total stolz auf das, was wir aus dem Song gemacht haben. Nicht nur deshalb, weil er sich so toll anhörte, sondern vor allem, weil die Arbeit daran so wahnsinnigen Spaß gemacht hat – und darum geht es bei solchen Projekten ja schließlich: Um Spaß!“

Motörhead: Under Cöver, VÖ: 01. September 2017

01. Breaking the Law (Judas Priest), 2008

02. God Save the Queen (The Sex Pistols), 2000

03. Heroes (David Bowie), 2015

04. Starstruck (Rainbow), 2014

05. Cat Scratch Fever (Ted Nugent), 1992

06. Jumpin‘ Jack Flash (The Rolling Stones), 2001

07. Sympathy for the Devil (The Rolling Stones), 2015

08. Hellraiser (Ozzy Osbourne), 1992

09. Rockaway Beach (Ramones), 2002

10. Shoot ‚Em Down (Twisted Sister), 2001

11. Whiplash (Metallica), 2015


Jan Böhmermann attackiert AfD-Wähler - „Rechtsextreme oder schlechte Satiriker“

„Neo Magazin Royale“-Moderator Jan Böhmermann ist in einem Gespräch mit dem „Spiegel“ hart mit Wählern und Sympathisanten der AfD ins Gericht gegangen. Im aktuellen Heft des Nachrichtenmagazins sagt er zu dem Vorwurf, es trage zur Verhärtung bei, Menschen als Rechte zu stigmatisieren: „Du wirst nicht deswegen zum Nazi, weil dir jemand beweist, dass dich das, was du eben denkst und tust, als Nazi qualifiziert. Das passiert leider vorher. Man hätte den Nationalsozialismus nicht verhindert, wenn man aufgehört hätte, Hitler einen gefährlichen Nazi zu schimpfen, und ihn stattdessen zu Maischberger oder zum 'NZZ'-Interview eingeladen hätte. Damit er mal seine Sicht der…
Weiterlesen
Zur Startseite